Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/182

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Trost des ewigen Lebens.

Nach einer Prüfung kurzer Tage
Erwartet uns die Ewigkeit.
Dort, dort verwandelt sich die Klage
In göttliche Zufriedenheit.

5
Hier übt die Tugend ihren Fleiß;

Und jene Welt reicht ihr den Preiß.

     Wahr ists, der Fromme schmeckt auf Erden
Schon manchen selgen Augenblick;
Doch alle Freuden, die ihm werden,

10
Sind ihm ein unvollkommnes Glück.

Er bleibt ein Mensch, und seine Ruh
Nimmt in der Seelen ab und zu.

     Bald stören ihn des Körpers Schmerzen,
Bald das Geräusche dieser Welt;

15
Bald kämpft in seinem eignen Herzen

Ein Feind, der öfter siegt, als fällt;
Bald sinkt er durch des Nächsten Schuld
In Kummer und in Ungeduld.

     Hier, wo die Tugend öfters leidet,

20
Das Laster öfters glücklich ist,

Wo man den Glücklichen beneidet,
Und des Bekümmerten vergißt;
Hier kann der Mensch nie frey von Pein,
Nie frey von eigner Schwachheit seyn.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 158. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/182&oldid=- (Version vom 31.7.2018)