Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/105

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Die Liebe des Nächsten.

So iemand spricht: Ich liebe Gott!
Und haßt doch seine Brüder,
Der treibt mit Gottes Wahrheit Spott,
Und reißt sie ganz danieder.

5
Gott ist die Lieb, und will, daß ich

Den Nächsten liebe, gleich als mich.

     Wer dieser Erden Güter hat,
Und sieht die Brüder leiden,
Und macht den Hungrigen nicht satt,

10
Läßt Nackende nicht kleiden;

Der ist ein Feind der ersten Pflicht,
Und hat die Liebe Gottes nicht.

     Wer seines Nächsten Ehre schmäht,
Und gern sie schmähen höret,

15
Sich freut, wenn sich sein Feind vergeht,

Und nichts zum Besten kehret;
Nicht dem Verläumder widerspricht,
Der liebt auch seinen Bruder nicht.

     Wer zwar mit Rath, mit Trost und Schutz

20
Den Nächsten unterstützet,

Doch nur aus Stolz, aus Eigennutz,
Aus Weichlichkeit ihm nützet;
Nicht aus Gehorsam, nicht aus Pflicht;
Der liebt auch seinen Nächsten nicht.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. in der Weidmannischen Handlung, Leipzig 1757, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/105&oldid=- (Version vom 31.7.2018)