Hauptmenü öffnen

Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/47

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

für zwen schilling brot / vnd nam ein disch vnnd gienge für den thum zů sant Steffan zů ston / vnd het feil / vnd hielt sein gaucklerei so lang / dz ein hundt kam vnd nam ein brot von dem tisch / vnd lieff damit den thumhoff hinuff. Vlenspiegel lieff dem hund nach / die wyl kam ein suw mit .x. iunger ferlin / vnd stieß den tisch vmb / vnd nam ein ietlich ein brot in das maul vnd lieff damit hinweg Da ward Vlenspiegel lachen vnd sprach. Nun sihe ich offenbar das die wort falsch seind als man spricht. Wer brot hab dem gibt man brot / vnd das ward mir genummen / vnd sprach mer. O Halberstat halberstat / der nam von der dan / dein bier vnd kost schmeckt wol / aber dein pfeningseckel seind von süwleder gemacht / vnnd zoch da wider geen Brunßwick zů.


Die .XIX. history sagt wie Vlenspiegel

zů Brunßwick sich verdingt zů einem brotbecker für ein beckerknecht / vnd wie er ůlen vnd merkatzen[1] bůch.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: merkntzen
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXIVr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/47&oldid=- (Version vom 31.7.2018)