Hauptmenü öffnen

Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/28

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ir woell dz ein hůn am spiß steckt / also sagt ich zů euwer kellerin auch / da ward sie zornig / da ward der pfaff lachen vnd sprach / dz kan mein magt nit / dz sie beid augen vfthů wan sie hat nur eins. Vlenspiegel sprach. Herr dz sagen ir ich sprichs nit / der pfaff sagt / dz ist gschehen / vnd bleibt dabei / aber dz ein hůn ist hinweg. Vlenspiegel sagt. Ja dz ein ist hinweg / vnd dz ein steckt noch / ich hab dz ander gessen / als ir dan gesprochen hon / ich solt es ia so gůt essen vnd trincken als ir vnd euwer magt / so wz mir leid dz ir solten gelogen hon / dz ir die huener all beid solten gessen hon / dz mir nüt davon worden wer / vff das ir nun nit der wort zelůgner würden / da aß ich das ein hůn gar vff. Also der pfaff wz des zefriden vnd sprach. Mein lieber knecht dz ist myr vmb ein braten zethun / aber thů fürter nach dem willen meiner kellerin / dz sie gern sicht. Vlenspiegel sprach ia lieber her wz ir mich heissen. Darnach was die kellerin Vlenspiegel hieß das er thůn solt / das thet er halber. Wen er solte ein eimer mit wasser holen / so bracht er in halber fol / vnd wan er zwei hoeltzer solt holen an dz feur / so bracht er eins solt er dem stier zwei gebund hewß geben / so gab er im nur eines / solt er ein maß wein bringen / so bracht er ein halbe maß / vnd der gleichen in vil stücken / also das sie das merckte / das er ir dz zů widerdrieß thet / vnd wolt im doch nüt sagen / vnd verclagt in vor dem pfaffen / da sprach der pfaff zů Vlenspiegeln. Lieber knecht / mein magt claget vber dich / vnd ich bat dich doch / das du thůn soltst

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XIVv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/28&oldid=- (Version vom 31.7.2018)