Hauptmenü öffnen

Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/153

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

GRoßlistig lüt sein dy swaben / vnd wa die des ersten hin kumen vmb narung / vnd die nit finden / da verdirbt ein anderer gar / doch seind ir etlich auch mer geneigt vff den bier krůg / vnd vff dz suffen / dan vff ir arbeit / deßhalben ir werckstat offt wüst ligen etc. Vff ein zeit wonte ein kürßner zu Berlin / der wz ein schwab / vnd wz seins amptes seer kunstreich / vnd auch gůter anschleg / vnd wz auch rych vnd hielt ein gůte werckstat / dann er mit seiner arbeit an im het / den fürsten des lands / die ritterschafft / vil gůter lut / vnd burger / Also begab sich das die fürsten des lands[1] einen grossen hoff mit rennen vnd stechen des winters halten wolten / darzů er sein ritterschafft vnd andere herren beschreib / als dann keiner der hinderst sein wil / wurden zů denselben zeiten vil wolffßbeltz / bei dem vorgemelten kürßner zůmachen bestelt / dz ward Vlenspiegel gewar / vnd kam zů dem meister / vnd bat in vmb arbeit. Der meister der vff dy zyt gesinds bedorfft / wz seiner zůkunfft fro / vnd fragt in ob er auch wol woelff machen künd / er sagt ia / dz wer er nit der minst im Sachßenland bekent. Der kürßner sagt / lieber knecht / du kumpst mir eben recht / kum her / des lons woellen wir vns wol vertragen. Vlnspiegel sagt ia meister / ich sihe euch wol so redlich / ir woellen selbs bekennen wan yr mein arbeit sehen. Ich arbeit auch nit bei den andern gesellen /

ich můß allein sein / so kan ich mein arbeit nach wilen

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: lads
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LXXVIIr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/153&oldid=3306567 (Version vom 31.7.2018)