Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Nachwelt unvergängliche Geistesdenkmäler zu bauen und nutzlos als bloßes Kanonenfutter hingeopfert wird. Nutzlos, wenigstens als unverhältnismäßiges Opfer für die Massensuggestion des Nationalismus. Man bilde sich ein, den jungen Goethe bei Valmy von einer Kartätsche zerrissen. Können unter den heutigen Opfern nicht ähnliche Menschheitswerte sein?

Die riesigen Verlustlisten lösen beim durchschnittlichen unbeteiligten Zeitungsleser schon nur mehr Zahlenbegriffe aus, und bei den Gegnern sind die Feinde Nummern einer nationalen Einheit geworden, mit einem Gesamtcharakter ausgestattete deutsche oder russische Barbaren und Hunnen, elende belgische Halsabschneider und Augenausstecher oder verächtliche englische Krämerseelen.

Die kritische, psychologische Betrachtungsweise, die uns durch die moderne Geschichtswissenschaft, und weitesten Kreisen durch den modernen Roman eingeimpft schien, versagt plötzlich. Selbst bei den Trägern der Intelligenz, bei Gelehrten und Schriftstellern, die diese psychologische Anschauungsweise in unsterblichen Werken gefestigt. Guglielmo Ferrero, der Entdecker der menschlichen und individuellen Ursachen, die zum römischen Imperialismus führten, Anatole France, der Skeptiker und Wiedererwecker des Seelenlebens vergangener Zeiten. Gabriele D`Annunzio, der feine Zergliederer der vielgestaltigen menschlichen Psyche, wenden sich selbstmörderisch in Aufrufen von unerhörter Heftigkeit gegen den Kollektivbegriff deutscher Barbarei. Deutsche Schriftsteller schaudern vor dem russischen Stumpfsinn, vergessend, was Vollblutrussen ihnen und der Menschheit gaben, Tolstoi, Dostojewski, Mereschkowski und so viele andere Wegweiser moderner Literatur und modernen Denkens.

Aktiv und passiv ist das Einzelindividuum in den Gesamtheiten aufgegangen. Der Krieg, als primitivster Rechtszustand, scheint zu primitivster Geschichtsauffassung zu zwingen, die Massensuggestion, die zum

Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/7&oldid=- (Version vom 31.7.2018)