Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wappnen wir Schweizer uns mit dreifacher Skepsis. Bringen wir allen ersten Meldungen vom Kriegsschauplatz die überreizte Mentalität der Teilnehmer, Flüchtlinge und Berichterstatter in Anschlag. Lassen wir uns durch die angeführten Beispiele über alle Sympathien hinweg vor vorlautem Urteil warnen. Nicht die politische Neutralitätspflicht der bloße gesunde Menschenverstand, die Klugheit, die jeder im bürgerlichen Leben, wenn sich zwei Nachbarn streiten, anwendet, verlangt von uns so viel Takt und so viel Zurückhaltung.

Das Schicksal hat uns in dem großen weltgeschichtlichen Streit die Rolle von Zuschauern angewiesen, die vielleicht dereints in dem folgenden Monstre-Prozeß zu zeugen, sogar zu Richtern bestimmt sind. Sorgen wir dafür, daß unsere Unbefangenheit, unsere Gerechtigkeit nicht zum vorneherein blamiert ist. Wir können später über die Vorzüge von „Wolff" und „Havas“-Meldungen, von deutschen, englischen und russischen Generalstabsberichten ein Gesamtbild abgeben; die einen oder andern zum vorneherein mit einem Fragezeichen zu deklarieren, ist für uns so ungeziemend wie unverständig. Die gute Meinung über die „Wolff“-Agentur beruht auf der Tatsache, daß sie im Anfange Erfolge melden konnte, die keiner Retouche bedurften; geht es anders, retouchiert auch sie. Muß es. Denn man darf nicht vergessen, dass die Agenturmeldungen, wie die Generalstabsberichte, keine Historie sind, sondern momentanen praktischen Zwecken dienen: die Begeisterung des eigenen Volkes wachzuhalten, Niedergeschlagenheit zu heben, das Ausland zu beinflussen. Die Zensur setzt den Grundsatz vom Zweck, der das Mittel heiligt, voraus. Am zuverlässigsten sind augenscheinlich die englischen Berichte, weil der freie Engländer keine Zensur hat und in seinem stoischen Gleichmut auch die unbequeme Wahrheit verträgt. –

Ich schäme mich fast, solche Binsenwahrheiten zu verkünden. Aber Binsenwahrheiten werden am ehesten

Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/13&oldid=- (Version vom 31.7.2018)