Seite:Die Grenzboten 1-1841.pdf/95

Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1

Von der Literatur.

Lassen Sie uns einmal, Herr Augustin, von der Literatur, als einer gesellschaftlichen Macht, reden.

Als Macht ist sie nicht mehr vorhanden, und sie ist auf dem Wege, auch als Literatur nicht mehr zu eristiren.

Die Presse, das heißt die Journale! hat sich eines Tages selbst erfunden; — sie hat den Schein angenommen, die Literatur zu sein, so lange als dieß ihren Plänen günstig war. Sie hat sich der Literatur bedient, in der Art, wie gewisse Intriganten es versucht haben, sich gewisser Ludwige der Siebenzchnten zu bedienen.

Die Literatur dient jetzt unten an den Journalen dazu, an der Thüre zu paradiren' als Feuilleton — sie ist der Strohsack der Truppe.

Ein Dichter, der nichts als Dichter ist, wird in der Armuth leben, Hungers sterben, und unbekannt bleiben.

Er kann nicht, wie Malesherbes, von sich sagen: — „Ich bin immer so vorsichtig gewesen, über die Leitung eines Schiffes zu schweigen, auf dem ich bloß Passagier bin.“

Er muß sich einer politischen Partei anschließen; vornehmlich muß er einige Phrasen gegen die Tyrannen und die Sclaverei schreiben — weil die Journale der Regierung von Niemandem gelesen werden. Man hat kein Beispiel, daß ein Zeitblatt, ohne hämische Einschränkung,einen Schriftsteller von einer andern Partei gelobt hätte.

Die Regierung ihrerseits legt einzig und allein auf die Zeitblätter Ge¬ wicht. — Ein Roman, ein Theaterstück, schaden weiter nichts, als daß sie die Gesellschaft verderben; aber was liegt daran? — Ein Journal dagegen stürzt ein Ministerium über den Haufen, und das ist ein schwerer Fall.

Die Ehrenkreuze, welche man der Literatur bewilligt — was ich Ihnen sage, ist kein Scherz, sondern eine Thatsache, Herr Augustin — die Ehrenkreuze, welche man der Literatur bewilligt, kommen nicht vom Minister des öffentlichen Unterrichts, sondern vom Minister des Innern, und noch häufiger von dem Minister der auswärtigen Angelegenheiten, welcher gemeinlich auch der Conscilspräsident ist.

Die Literatur ist in unsern Tagen unabhängig; — man verachtet Boileau und Racine, weil sie von Ludwig dein Vierzehnten Jahrgehalte empfingen. Ludwig der Vierzehnte fände heute nicht einen einzigen Schriftsteller, der einen Jahrgehalt von ihm annähme. — Nur den einen Flecken hat diese Unabhängigkeit, — daß die Schriftsteller den Direktoren und Eigenthümern der Journale aufwarten.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1. Herbig, Leipzig 1841, Seite 86. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Grenzboten_1-1841.pdf/95&oldid=- (Version vom 31.7.2018)