Seite:Die Grenzboten 1-1841.pdf/293

Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1

284 det, um Ereignisse — erdichtete oder geschichtliche — oder eine Mischung aus Beiden, mit ihren Ergebnissen für das Leben zur lebendigen Anschau¬ ung zu bringen.--— „Diese Form habe ich daher gewählt, um die Illusion des Drama zn vervollständigen, so weit es möglich war, ohne die Poesie der Dichtung selbst zu zerstören oder das Gedicht zu verwässern."--— Unsere Leser werden nun verstehen, was die Absicht des Herrn Bclani ist. Damit Schillers Werke endlich anfangen populärer zu werden, damit sie so viel gelesen werden, wie es ihre Schönheit erfordert — damit ihr Pathos und die Lprik darin nicht mehr stören; damit die metrische gebundene Nede fernerhin die Leser nicht mehr abschrecke, und den Ausruf ihnen auspresse: das sind Verse, die lese ich nicht! Damit das Dramatische der Schillcr'schcn Dramen und die „überflüssige, bedeutungslose Worte" des geschick¬ ten Dichters nicht mehr als Hinderniß zwischen ihm und der Nation stehen — erscheint Herr Belani als Schutzgott des verkannten Schillers. Er er¬ barmt sich seiner mit gerührtem menschenfreundlichenHerzen und dichtet seine verpfuschten Sachen um. Tritt näher deutsches Volk! Fernerhin ver¬ langt man nicht mehr, daß du den Schiller im Schiller lesen sollst. Man verlangt nicht, daß du seine dramatischen Werke oder seine Verse lesen mußt. Hier siehe deinen Netter! Um nun aber die Wundcrtinctur kennen zu ler¬ nen, durch welche Meister Belani dem deutschen Volke den Schiller ange¬ nehmer wachen wird, als er bisher gewesen ist, müssen wir seine Vorrede weiter lesen. ,/Jch stellte mir, namentlich für dieses historische Schauspiel (andere Dramen erfordern vielleicht eine andere Behandlung), die Aufgaben: 1) das organische Leben der Dichtung' nicht zu zerstören; also den Zu¬ sammenhang und selbst die Ordnung und den wesentlichen Inhalt der Scenen beizubehalten, soweit es die Form einer wohlgeordneten Er¬ zählung gestattet; 2) diejenigen Theile der Convcrsativn, die Erzählungen durch dramatische Personen enthalten, welche vorangehende Thatsachen oder mit der Handlung selbst in Verbindung stehende Ereignisse rcfcriren, in eine Darstellung der Handlung selbst aufzulösen; diese damit lebendiger zur Anschauung zu bringen, indem zugleich dadurch die ermüdenden Längen des Dialogs abgeschnitteu werden; .'!) die Scenerie lebendiger zu schildern, als es der Dramatiker zur No¬ tiz für den Dccoratcur bedarf; 4) die Mimik und Plastik der Handlung durch Andeutungen oder Schil¬ derungen zu ersetzen, die zwar der Schauspieler zu seiner Jnstruction

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1. Herbig, Leipzig 1841, Seite 284. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Grenzboten_1-1841.pdf/293&oldid=- (Version vom 31.7.2018)