Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/67

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die Profess. 1555 war er bereits Prior, später wurde er Subprior und als solchen wählte ihn Abt Konrad II. am 4. März 1558 zu seinem Coadjutor. Als Konrad bald danach starb, wurde er am 2. Juli 1558 Abt und schied am 24. (al 25.) April 1584 aus dem Leben.

(Perg. Rubr. 3, fasc. 2, no. 3. – Xenia Bernardina P. III. 75.)

346. Michael Ertli (Oertl)

trat in vigilia Palmarum 1548 ins Kloster, legte 1549 die Profess ab, erscheint bei der Wahl Ulrich Müllers zum Coadjutor (4. März 1558) ohne ein Amt zu bekleiden und starb noch vor 1580.

(Catal. alphab. – Perg. Rubr. 3, fasc. 2, no. 3.)

347. Nikolaus Voss

war zu Mainz geboren, trat ebenfalls 1548 in den Orden und legte im folgenden Jahre die Profess ab. Bei der Wahl Ulrichs zum Coadjutor des Abtes Konrad war er Prior (4. März 1558). Über sein Todesjahr ist nichts bekannt.

(Catal. alphab. – Perg. Rubr. 3, fasc. 2, no. 3.)

348. Sebastian Langhanns

wurde in vigilia Palmarum 1548 eingekleidet, machte 1549 die Profess und starb als Pfarrverweser in Münchendorf am 21. Juli 1560. Er wurde in der Kirche daselbst begraben.

(Catal. alphab. – Necrol. S. Crucis.)

349. Werner Schlachter

trat in vigilia Palmarum 1548 ins Noviziat, legte 1549 die Profess ab, starb aber schon am 8. Nov. (al. Sept.) 1552.

(Catal. alphab. – Necrol. S. Crucis.)

350. Christoph Fogger

wurde 1548 eingekleidet, legte 1549 die feierlichen Gelübde ab, war 1582 Custos oder sacrista, 1586 äbtlicher Secretär, 1591 Pfarrverweser in Niedersulz, 1593–1595 Pfarrverweser in Winden, wo er am 8. Jänner 1595 starb.

(Catal. alphab. – Linck: Annal. Claravall. II. 489.)

351. Johannes

war 1550 Prior.

(Catal. alphab.)

352. Petrus Rauch

stammte aus Franken und feierte 1550 seine Profess und Primiz. 1570–1575 erscheint er als Prior, 25. Sept. 1600 bis 9. Juni (?) 1601 als Stiftshofmeister in Wien. Am 13. Juli 1601 wurde er als Administrator in Wilhering eingesetzt und am 28. April 1602 als Abt nach Lilienfeld postuliert, wo er am 25. (al. 24.) Dec. 1606 starb.

(Catal. alphab. – Höffner: Cor. fratr. XVII. saec. – Rubr. 41, fasc. 5, no. 1. – Xenia Bernardina P. III. 221, 270.)

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/67&oldid=- (Version vom 18.10.2020)