Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/195

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


681. Friedrich Gradl von Ehrenthal

(al. Grädl), am 12. (al. 16.) Juli 1717 zu Wien geboren, legte am 1. Nov. 1735 Profess ab und primizierte am 15. August 1742. Er war 1744 bis 1749 als Cooperator in Alland und 1749–1754 als Cooperator in Niedersulz thätig, wirkte 1754 bis mindestens 1756 als Kastner, erscheint 1759 in St. Gotthard und 1766 als Kastner in Niederleis und bekleidete 1774 bis zu seinem Tode das Amt eines Kastners im Stifte, wo er am 15. März 1787 starb. Er war auch (wann?) Küchenmeister und Waldschaffer.

682. Gotthard Strasser

wurde am 6. Oct. 1715 zu Bruck a. d. Leitha in Niederösterreich geboren, legte am 1. Nov. 1735 die Gelübde ab und feierte am 2. August 1739 die Primiz. 1740–1743 war er Curat in St. Gotthard. Dort zog er sich durch einen Sturz vom Pferde eine innerliche Verletzung zu, die er anfangs nicht beachtete; als sie sich aber immer mehr fühlbar machte, begab er sich behufs ärztlicher Consultation nach Wien, wo er am 11. Juni 1743 starb. Er wurde im Stifte begraben.

683. Wolfgang Kronister

(al. Kronöster), am 10. Juli 1716 zu Wien geboren, legte am 1. Nov. 1735 die Profess ab und feierte am 19. April 1740 seine Primiz. 1736–1747 war er Ammanuensis des P. Prior, 1747–1748 Vicar von Gaden und 1752–1754 Küchenmeister. Sein Todestag ist der 13. Juni 1754.

684. Petrus Preyer

(al. Preuer, Preker), am 28. April 1717 zu Wien geboren, feierte am 1. Nov. 1735 die Profess und am 1. Oct. 1741 die Primiz. Er war 1745–1747 Convictspräfect, 1746–1752 Küchenmeister, 1752–1765 Schaffner der hinteren Waldungen, 1765 bis c. 1768 Verwalter in Wildeck und hierauf bis zu seinem Tode Verwalter in Trumau, wo er am 28. Februar (al. 1. oder 2. März) 1771 starb. Seywitz nennt ihn: „Modernae oeconomiae strenuus zelator“, und Doczy sagt: „Vir pius et admodum anxiae conscientiae; ratione huius raro sacra faciebat. Caeterum oeconomus bonus, bonae conversationis, amator confratrum.“

685. Roman Sippel

(al. Süppel), am 29. Sept. 1716 zu Wien geboren, legte am 1. Nov. 1735 die Profess ab und feierte am 9. April 1741 seine Primiz. 1745–1748 war er Vicar von Gaden, 1749–1756 Cooperator von Alland und hierauf Messeleser des

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 178. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/195&oldid=- (Version vom 27.6.2020)