Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/139

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

bis 7. Sept. 1679 die Pfarre Gaden, war zur Zeit der Pest vom 7. bis 19. Sept. 1679 Expositus für die Kranken von Gaden und Heiligenkreuz, kam im Februar 1680 als Pfarrverweser nach Münchendorf, von hier am 1. Jänner 1682 nach Mönchhof und von da am 7. Jänner 1683 nach Steinbruch, wo er bis 9. Mai 1683 blieb. Bis Sept. g. J. war er Kaplan bei einem bayrischen Obersten, wurde nach der Befreiung Wiens vom Bischof Kolonitsch als Pfarrer von Ebenfurth eingesetzt und übernahm 2. Oct. 1683 zugleich die Leitung der dortigen Commende des Deutschen Ritterordens, welche Stellen er bis 3. Oct. 1686 bekleidete. Er war hierauf bis 14. Mai 1687 Pfarrer in Lichtenwörth und vom 11. Sept. 1687 bis 7. Dec. 1689 Pfarrverweser von Münchendorf und Trumau. An letztgenanntem Tage reiste er mit Erlaubnis des Abtes Clemens in seine Heimat, kehrte aber nicht mehr zurück. Cod. 509 der Stiftsbibliothek sagt: „Occisus est in via ab aurigis, ob altercationes cum ipsis habitas.“

552. Nivard Hämerl

war am 6. Juni 1640 zu Karnabrunn in Niederösterreich geboren und legte am 15. August 1670 die Profess als Laienbruder ab. Er war vom 29. Dec. 1671 bis 1674, 24. Oct. 1680 bis 5. Jänner 1681 und 7. Mai bis 8. Juli 1683 Refectorar und hielt sich nach der Befreiung Wiens bis 10. April 1686 als Koch in Niederleis auf. Ins Stift zurückgekehrt, war er vom 20. August 1688 bis 7. März 1689 Subsacrista, 7. März bis 22. Oct. 1689 Unterrefectorar, 22. Oct. 1689 bis 5. Mai 1691 wiederum Subsacrista, 5. Mai bis 21. Sept. 1691 Refectorar, 31. Mai 1691 bis 21. August 1696 Pförtner, 21. August 1696 bis 7. Jänner 1699 abermals Subsacrista und vom 7. Jänner 1699 bis an seinen Tod wiederum Pförtner. Er starb am 26. Juni 1706. „Religiosus vere pius, simplex, taciturnus et nemini onerosus, in officiis sibi commissis sedulus“ (Höffner).

553. Adam Reittmayr

wurde am 18. März 1651 zu Höbesbrunn in Niederösterreich geboren, legte am 4. Juni 1673 die Gelübde ab, studierte in Wien Theologie und feierte am 1. Nov. 1676 seine Primiz. Er wirkte vom 6. Jänner 1679 bis 28. Mai 1681 als Vestiarius, 28. Mai bis 19. Dec. 1681 als Pfarrverweser in Trumau, 20. Dec. 1681 bis 18. Februar 1682

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 122. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/139&oldid=- (Version vom 24.6.2020)