Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/130

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Waldschaffners und des Verwalters von Niederleis, vom 1. Jänner 1673 bis 31. Dec. 1679 Schaffner der hinteren Waldungen und 6. Jänner 1680 bis Juli 1683 Vicar von Gaden. Beim Anrücken der Türken flüchtete er sich nach Neuberg, kehrte aber nach der Befreiung Wiens wieder ins Stift zurück, wo er bis Juni 1684 mit den anwesenden Brüdern die Seelsorge in Alland, Heiligenkreuz und Gaden und vom Juni 1684 bis 4. Juni 1686 mit P. Roman Zierl (Nr. 512) die in der Pfarrei Gaden versah. Vom Sept. 1683 bis 29. Oct. 1685 war er wiederum Sacrista, 29. Oct. 1685 bis 1. April 1690 Vestiarius, 29. Oct. 1685 bis 31. Dec. 1686 zugleich Bibliothekar, 1. April 1690 bis 1. Jänner 1695 Kastner, 7. Juni 1696 bis 9. Oct. 1699 Beichtvater der Conventualen und 17. Juni 1696 bis 31. Dec. 1697 zum drittenmale Sacrista. Am 9. Oct. 1699 begab er sich krank nach Niederleis, um dort Linderung seines Leidens zu finden, starb aber daselbst an Magenkatarrh am 6. Februar (al. 31. Jänner) 1701 und wurde in der dortigen Pfarrkirche begraben. „Vir simplex et rectus“, sagt Höffner.

537. Josef Schnitzenbaum,

am 19. April 1642 zu Wien geboren, trat am 13. April 1663 ins Noviziat, legte am 13. April 1664 die Profess ab und feierte am 27. Nov. 1667 die Primiz. Er war 1666 bis 31. Dec. 1667 Refectorar, 6. Jänner 1668 bis 20. Juli 1671 Kelleramts-Adjunct, 20. Juli 1671 bis 1672 Adjunct des Verwalters in Niederleis, 1672–1675 abermals Kelleramts-Adjunct, 2. Jänner 1675 bis 6. Jänner 1676 Kämmerer, 7. Februar 1676 bis 1. Jänner 1681 und ein zweitesmal 5. Jänner 1682 bis Juli 1683 Kellermeister. Er flüchtete sich 1683 vor den Türken nach Neuberg, wo er bis 3. Dec. 1684 hospitierte, hielt sich hierauf als Valetudinarius bis 1692 in Niederleis auf und kehrte dann ins Stift zurück, wo er nach zehnjährigem Siechthum am 9. Oct. 1695 starb.

538. Robert Prunner

wurde zu Klosterneuburg in Niederösterreich am 12. April 1645 geboren, trat am 13. April 1663 in den Orden, legte am 13. April 1664 Profess ab, studierte Philosophie und Theologie an der Universität zu Wien und feierte am 27. Dec. 1670 seine Primiz. Er wirkte vom 6. Jänner 1671 bis 6. Jänner 1673 als Convictspräfect, 9. Jänner 1673 bis 6. Jänner 1675 als Pfarrverweser von Heiligenkreuz, 6. Jänner

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 113. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/130&oldid=- (Version vom 24.6.2020)