Seite:Deutscher Musenalmanach (7) 1857.djvu/412

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christian Schad (Hrsg.): Deutscher Musenalmanach, 7. Jahrgang

Qualvollen Gebresten wälz’ ich mich

20
Am Boden und kann nicht sterben!


     O Gott, verkürze meine Qual,
Damit man mich bald begrabe;
Du weißt ja, daß ich kein Talent
Zum Martyrthume habe.

25
     Ob deiner Inconsequenz, о Herr,

Erlaube, daß ich staune:
Du schufest den fröhlichsten Dichter und raubst
Ihm jetzt seine gute Laune.

     Der Schmerz verdumpft den heitern Sinn

30
Und macht mich melancholisch,

Nimmt nicht der traurige Spaß ein End’,
So werd’ ich am Ende katholisch.

     Ich heule dir dann die Ohren voll,
Wie andre gute Christen –

35
O Miserere! Verloren geht

Der beste der Humoristen!




Halleluja.


     Am Himmel Sonn’ und Mond und Stern
Sie zeugen von der Macht des Herrn;
Und schaut des Frommen Aug’ nach oben,
Den Schöpfer wird er preisen, loben.

5
     Ich brauche nicht so hoch zu gaffen,

Auf Erden schon find’ ich genung
Kunstwerke, welche Gott erschaffen,
Die würdig der Bewunderung.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Schad (Hrsg.): Deutscher Musenalmanach, 7. Jahrgang. Stahel'sche Buchhandlung, Würzburg 1857, Seite 394. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutscher_Musenalmanach_(7)_1857.djvu/412&oldid=- (Version vom 31.7.2018)