Seite:Deutscher Musenalmanach (7) 1857.djvu/405

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christian Schad (Hrsg.): Deutscher Musenalmanach, 7. Jahrgang

Ramsgate.


     »O, des liebenswürdgen Dichters
Dessen Lieder uns entzücken;
Hätten wir ihn in der Nähe,
Seine Lippen zu beglücken!« 

5
     Während liebenswürd’ge Damen

Also liebenswürdig dachten,
Mußt’ ich, hundert Meil’ entfernet,
In der öden Fremde schmachten. –

     Und es hilft uns nichts im Norden,

10
Wenn im Süden schönes Wetter,

Und von zugedachten Küssen
Wird ein mag’res Herz nicht fetter.




Zum Lazarus.


1.


     Wer ein Herz hat und im Herzen
Liebe trägt, ist überwunden
Schon zur Hälfte; und so lieg ich
Jetzt geknebelt und gebunden – – –

5
     Wenn ich sterbe, wird die Zunge

Ausgeschnitten meiner Leiche;
Denn sie fürchten, redend käm’ ich
Wieder aus dem Schattenreiche.

     Stumm verfaulen wird der Todte

10
In der Gruft, und nie verrathen

Werd’ ich die an mir verübten
Lächerlichen Frevelthaten.



Empfohlene Zitierweise:
Christian Schad (Hrsg.): Deutscher Musenalmanach, 7. Jahrgang. Stahel'sche Buchhandlung, Würzburg 1857, Seite 387. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutscher_Musenalmanach_(7)_1857.djvu/405&oldid=- (Version vom 31.7.2018)