Sehr gewöhnliche Überraschung

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehr gewöhnliche Überraschung
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 196
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[196]
Sehr gewöhnliche Überraschung.


Ist einmal ein Mann gewesen,
Der nach hohem Ruhm gestrebt;
Schönes war von ihm zu lesen,
Hätt’ er länger nur gelebt.

5
Säcke hatt’ er voll Rosinen,

Voll Gedanken war sein Haupt;
Jeder las in seinen Mienen,
Wie er an sich selbst geglaubt.

Witz in beiden Backentaschen!

10
Ja, man sah’s, das ist der Mann,

Der die Welt noch überraschen,
Wunderwerke schaffen kann.

Überraschung ist ergötzlich;
Gaffer standen zu Gebot.

15
Aber, Jammerschade! plötzlich

Überrascht’ ihn selbst der Tod.