Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schulbäder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 92
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Bericht über neu eingerichteten Bäder in Schulen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[92] Schulbäder. Unter den Reformen, die zum Zwecke der Gesundheitspflege in den Schulen angestrebt werden, verdient auch die Einrichtung einfacher Bäder in Schulgebäuden Beachtung und Nachahmung. Unter deutschen Städten besitzt Göttingen schon seit längerer Zeit Schulbäder, in welchen die Bade-Einrichtung aus drei Douchen mit ebenso vielen darunter angebrachten Zinkwannen besteht. Die Schüler und Schülerinnen baden während der Unterrichtszeit, und dank der eingeführten Bade-Ordnung kann eine mäßig stark besuchte Knabenklasse während einer Stunde unter den drei Douchen erfrischt werden. Für Mädchenklassen ist ein längerer Zeitraum erforderlich.