Schiller (Otto Ernst)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schiller
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 21–23
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[21]
Schiller.


In einer großen Stadt, wo ich gewohnt,
In einem volk- und häuserreichen Viertel,
Sah ich aus meiner Kammer unterm Dach
In das Gewirr der Steine oft und lang.

5
Schier unabsehbar lagen vor mir da

Kamine, Mauern, Dächer und Mansarden,
Ein wirres Auf und Ab und Durcheinander,
Ein steinern Meer, im Wellenspiel erstarrt.
Und aus den Schlünden dieses Meeres drang

10
Des Alltags Raserei in Lust und Angst:

Des Hungers Seufzen und Gebrüll des Rausches,
Der Schrei der Gier, der Kindheit Morgenlachen,
Der Arbeit Hämmern und des Tanzes Spiel.

Und immer, immer, wenn ich Sinn und Seele

15
An diesem Brei von Dunst und Lärm ersättigt,

Schlich glücksgewiß und still mein Blick zur Seite,
Wo sich ein Wunder groß und ernst erhob.
Da, dicht umwühlt von Essen, Erkern, Giebeln,
Und ganz doch unberührt von ihrem Schwall,

20
Ein ewig strömender Gesang von Stein,

Stieg eines Domes Turm zu Himmelshöh’n.
In breiten Massen wuchtig aufgeschichtet,
Schwang er doch leicht sich auf ins reine Blau.
Es überschlug der Blick sich, der ihn maß,

25
Und sank nach innen, schauernden Entzückens;

Denn seine herrlich ragende Gewalt

[22]
Umfloß der Schönheit ruhiges Gewand.

Von Zeit zu Zeit erdröhnte dumpf erhallend
Der Glocken tiefer Ton – dann drang ein Zittern

30
Bis in der Häuser, in der Herzen Grund,

Und wohl durch manche Seele, manches Haus
Ging Wunsch und Hoffnung, groß und rein zu sein.
Und klang am Feierabend gar ein Lied
Vom Turm herab, dann quoll’s wie Rosenwolken

35
Durch allen Gassendunst, ein Duft von Frieden

Durchdrang den Lärm, und hoch an rauchgeschwärzten
Gemäuern hing ein stiller Abendglanz
Wie herbstlich rotes Weinlaub …

Aber auch

40
Wenn er geheimnisvoll und schweigend stand,

Wie ewige Gedanken überdenkend,
Stieg mancher Blick empor an seinen Zinnen,
Empor in eine ahnungsreiche Welt.

Ja, auch die nie durch seine Pforte schritten,

45
Die ihn nur ragen sah’n aus ferner Gasse –

Sie sah’n ihn mit Bewunderung, mit Andacht,
Ja ja, sie liebten ihn aus dunklem Drang
Und wandten gern zu ihm den müden Blick —

Denn daß er groß war, das war Trost und Glück.

50
Daß er aus Qual und Qualm und Last und Lärm

Erhaben sich und schönheitsmild erhob,
Das war Befreiung aus bedrängtem Leid.
Daß er aus allen Engen sich entriß,
Das war Erlösung.

55
[23]
Und die Zweifler selbst,

Die Hoffnungslosen schauten milden Blicks
Auf diesen Weiser nach dem bess’ren Land.

Schon mehr als hundert Jahre stand der Turm,
Und ragen wird er durch Jahrhunderte

60
In ferne Zukunft. Und aus Tür und Fenster

In Hütte und Palast wird manch ein Antlitz
Sich neigen und dies Mal der Hoffnung suchen,
Und manche Seele wird an ihm empor
In unsrer Sehnsucht Heimatland entschweben.