Ruf aus der Not

Textdaten
<<< >>>
Autor: Erich Mühsam
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ruf aus der Not
Untertitel:
aus: Brennende Erde. Verse eines Kämpfers, S. 86-89
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[86] RUF AUS DER NOT
     Oktober 1919

Marat! Bakunin! Steigt aus eurer Gruft empor!
Wacht auf, schaut um euch, staunt, empört euch, lebt und helft!
Oh, unerhört in aller Menschheit Freiheitskampf,

5
seht sterben in Verrat des deutschen Volkes Glück!

Marat! Bakunin! Gebt mir Geist von euerm Geist!
Sie, die euch liebt, die euerm roten Blut entstammt,
des Volks Revolution, der ich mich angelobt,
sie windet ekelnd sich im Arm des geilen Feinds,

10
der sie will Mutter machen seiner Lügenbrut.

Es ist derselbe, der das Volk zum Krieg betrog,
es lüstern machte auf den Ruhm des Brudermords,
es heucheln lehrte für der eignen Knechter Gier;
der, selber mit der Freiheit Maske überlarvt,

15
der Freiheit Stimme süßlich nachäfft, und ihr Kleid,

das rote Kleid, um seine Gier und Blöße warf.
Wohl wehrten wir des Erzverräters Anschlag ab.
Doch er, bewahrt im Purpurtuch des Freiheitkleids,
zog aus dem Pfuhl, in den ergrimmt das Volk sie stieß,

20
die Wehr, die rostige, mit allem Mord und Gift,

mit Feuer, Eisen, Höllenunrat, Kot und Tod,
die der gestürzten Mächte morschen Thron geschützt;
zog die gestürzten Mächte selber aus dem Pfuhl,
schirrt’ vor den angemaßten Wagen ihr Gespann

25
und ward — ihr strenger Herr? ach nein, ihr Kutscher nur,

der sie zu neuen Siegen und Triumphen fährt...
Marat! Bakunin! Seht den ungeheuren Spaß!
Das schauerliche Zerrbild seht der Rebellion!
[87] Der ausgefahrne Karrn der deutschen Herrlichkeit,

30
Da rumpelt er, die Achsen neu mit Blut geölt,

die alte Firma modisch schwarzrotgold lackiert,
im Innern, würdig auf verschlißnem Polstersitz,
die viribus-unitis-Bärte aufgewichst,
die aus dem Totenreich erstandnen Herrn des Lands.

35
Die Augenbraue zuckt, die Hand am Schwertgriff winkt,

und der Lakaienschwarm teilt die Befehle aus
im Namen demokratischer Gerechtigkeit.
Und hinterher — gigantischer Gespensterzug! —
Der trübe Abhub der geschlagenen Armee,

40
verwildert, heimatlos geworden, rückverirrt,

Kriegshasardeure, Abenteurer, Landsknechtsvolk,
in Jahren Kriegs an Willkür, Raub und Mord gewohnt,
der Kameradentreue schon im Felde fremd
und nur dem Satz gerecht: Der Nächste ist dein Feind,

45
und wo du deinen Fuß hinsetzt, ist Kriegsgebiet,

wo man, wie das in Belgien und in Polen war,
des Armen letzte Milchgeis überm Feuer brät . . .
So ziehn sie jetzt im Vaterland den Obern nach,
die Ärmellöcher ihres grauen Rocks geflickt

50
mit Eicheln, Rautenzeug und Edelweiß aus Blech,

den Kopf im überstülpten Stahlhelm breitgedrückt,
hinschreitend wie die Polizei der Nemesis.
Und dieser Zug verstärkt von Bürgermob
und Bengeln, die der Schule überdrüssig sind

55
und Lorbeern suchen wollen auf dem Schlachtgefild

der Ruh und Ordnung und des Aktienkapitals.
Und Kriegsgeschirr, Kanonen, Munitionsgefährt
und starke Pferde, die der Bauer brauchen könnt’,
und Minenwerfer, Mitrailleusen, Blechmusik,

60
[88] Feldküchen, Gasgebläse, Fahnen allerlei

sind Lichter auf dem kriegerischen Friedensbild. —
Vorn aber auf dem Kutschbock seht ihr selber ihn,
den deutschen Alba, Henker seines eignen Volks,
umwickelt mit der Freiheit roten Tunika,

65
gehorsam Proletarierleichen säend rings . . .

Marat! Bakunin! Steigt aus eurer Gruft empor
und ruft die stummen Manen derer auch herbei,
die, schon gefällt vom Giftschwert schnöden Volksverrats,
uns Führer waren, Liebknecht, Rosa Luxemburg,

70
Landauer, meinen Lehrer und geliebten Freund,

die vielen, die gemordet sind, auch Leviné,
der heldisch fiel im Trugschein der Gesetzlichkeit;
sie alle ruft herbei, die Tausende des Volks,
die bei euch ruhn in der Geschichte Pantheon,

75
zu stärken uns zur Sammlung und zur großen Tat,

den Spuk zu bannen, zu erwecken Volk und Land,
herabzureißen jene von dem Führersitz,
die tiefer, ewiger Verachtung würdig sind,
und deren Name nie ein Lied entweihen mag.

80
Er mag zerstäuben in der Asche all des Brands,

den wir entzünden als des Unrechts ruhmlos Grab,
in dessen Sold sie ihren Volksverrat begehn.
Entkleiden wollen wir sie ihres roten Schmucks.
Von der Verräterfratze reißen wollen wir

85
die lächelnde Verfühermaske des Betrugs . . .

Marat! Bakunin! Gebt von eurer Leidenschaft
uns, denen dieses Volks Revolution vertraut,
daß wir die Freiheit aus dem Arm des Trugs befrein,
die nie geschwängert werde von dem Eitersaft,

90
aus den der Künftigen Glück sich nicht gebären kann.

[89] Befruchtet, Tote, uns mit Kraft und Zorn und Haß,
das Werk zu tun, das, wenn ihr Rechenschaft verlangt,
so leuchtend über aller Zukunft Wegen strahlt,
daß ihr es selbst als Krönung eures Werks erkennt.