Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rotundenzensur in Königsberg
Untertitel:
aus: Fromme Gesänge, S. 8
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1919
Verlag: Felix Lehmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Charlottenburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Vorwärts, 17. Februar 1912
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[8]
Rotundenzensur in Königsberg


Die hiesige Garnisionverwaltung –
(wir sind schon weit in der Kultur)
die brauchte zwecks Toilettegestaltung
Papier – und zwar Makulatur.

5
Doch darf kein Blatt von jener Sorte,

so roh, so rot und so verderbt
darunter sein.
 An solchem Orte
kann man nie wissen, ob das färbt.

10
Ertappt man etwa die Rekruten,

und lesen sie solch ein Traktat,
und grad, wenn sie - Reveille tuten:
das wäre glatter Hochverrat!

Wir dürfen dieses nicht beklagen! –

15
… „Kreuzzeitung“ … „Post“ – nun - weg ist weg!

Und sie erreichen sozusagen
den eigentlichen Bestimmungszweck.