Hauptmenü öffnen

Reise durch Schwaben und Baiern (Sander): Schwäbisch Gemünd

Textdaten
Autor: Heinrich Sander
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Reise durch Schwaben und Baiern
Untertitel:
aus: Hanauisches Magazin 3, S. 199
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Verlag des Ev.-luth. Waisenhauses
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hanau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: GDZ Göttingen
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[199] Von Aalen, und aus den Umarmungen meines Freundes, reiste ich fort nach Schwäbisch Gemünd, wieder eine Reichsstadt, ziemlich gros, mit vielen schönen Häusern, breiten Straßen, und mit den bekannten Silberarbeitern. Ehe man hinkommt, reist man hie und da an Waldungen vorbey. Aussen vor der Stadt werden viele neue Häuser gebaut, wodurch sie sehr verschönert wird. Da fängt auch das herrliche Ramsthal an, das von einem Flüßchen den Namen hat.