Reinigen der Silbergeräte

Textdaten
<<< >>>
Autor: He.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Reinigen der Silbergeräte
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 68
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[68] Reinigen der Silbergeräte. Bei den Gesellschaften, die jetzt an der Tagesordnung sind, holen wir unsere Silberschätze, die sonst wohlverwahrt im Schranke stehen, hervor, und gar oft werden wir sie stark angelaufen finden. Durch gewöhnliches Putzen werden sie ihren ursprünglichen Glanz kaum wieder erhalten; man muß sie auf folgende Weise reinigen. Aus Ammoniak und Schlämmkreide rührt man eine breiartige Flüssigkeit, die man je nach der Form der Silbersachen und ihrer Verzierungen mit einer kleinen Bürste oder einem Läppchen aufträgt. Man läßt sie kurze Zeit auf den Sachen, reibt diese dann gut mit einem Leinenläppchen ab und poliert sie mit Putzleder nach.

He.