Rafaels „Bildniß eines jungen Mannes“

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rafaels „Bildniß eines jungen Mannes“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 163
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[163] Rafael’s „Bildniß eines jungen Mannes“. (Zu unserer Kunstbeilage.) Rafaels Name ist durch seine Madonnenbilder und seine Freskogemälde groß geworden. Man vergißt darüber, daß er auch einer der hervorragendsten Porträtmaler gewesen ist. Päpste, Kardinäle und weltliche Würdenträger waren stolz auf die Gunst, von seinem Pinsel verewigt zu werden. Zu Rafaels reizendsten Schöpfungen auf dem Gebiete des Porträts gehört unser „Bildniß eines jungen Mannes“, heute eine Zierde des Louvremuseums zu Paris. Welchen Namen der blonde hübsche Jüngling trug, weiß man leider nicht mehr, jedenfalls aber ist es nicht Rafael selbst, wie man lange irrthümlich angenommen hatte. Das Werk stammt aus der besten Periode des Meisters, aus derselben, in welcher die Krone seiner Schöpfungen entstand, die Sixtinische Madonna.