Hauptmenü öffnen

Oberlandesgericht München – Abweichung von Baugenehmigung

Textdaten
Autor: Oberlandesgericht München
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auszug aus einem Erkenntnisse des k. Oberlandesgerichts München vom 6. Dezember 1883
Untertitel:
aus: Amtsblatt des K. Staatsministeriums des Innern, Königreich Bayern, Band 1884, Nr. 1, Seite 7
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Abweichungen von der Baugenehmigung sind in jedem Fall von Sanktion bedroht
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[7]

Auszug aus einem Erkenntnisse des k. Oberlandesgerichts München vom 6. Dezember 1883.

in der Sache gegen den Goldarbeiter Ludwig B. in Bamberg wegen Uebertretung baupolizeilicher Vorschriften:

Ein ordnungswidriger Zustand im Sinne des Gesetzes liegt vor, wenn ein Bau, zu welchem die polizeiliche Genehmigung erforderlich war, mit eigenmächtiger Abweichung von dem genehmigten Bauplan vom Bauherrn ausgeführt wurde – § 367 Nr. 15 des Strafgesetzbuchs. Denn die eigenmächtige Abweichung vom Bauplan macht den dadurch entstandenen Zustand nach Art. 105 Abs. 1 des Polizeistrafgesetzbuchs zu einem ordnungswidrigen im Sinne des Gesetzes, ohne daß etwas darauf ankommt, ob derselbe auch noch aus andern Gründen ordnungswidrig ist. Es erscheint daher gleichgiltig, ob die bauliche Beschaffenheit des Zustandes dessen Beseitigung gebietet, oder einem Bestehenlassen desselben nicht entgegensteht. Hierüber zu befinden ist Sache der Polizeibehörde, wenn sie auf Grund des Art. 105 Abs. 1 oder des Art. 18 Abs. 2 des Polizeistrafgesetzbuchs für berechtigt erklärt wurde, die daselbst bezeichneten Verfügungen zu treffen.