Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Otto Stoessl
unter dem Pseudonym
Martellus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O Du mein Österreich!
Untertitel:
aus: Die Fackel, 6. Jg., Nr. 171, S. 4
Herausgeber: Karl Kraus
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 17. Dezember 1904
Verlag: Die Fackel
Drucker:
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Internet Archive & Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[4]  O Du mein Österreich!

O Du mein Österreich, Du mein Vaterland,
Hast Du je den Schrei unsrer Not gehört?
Gabst Du Schutz und Trost oder stillen Strand
Wenn Dein blinder Sturm unsre Fahrt gestört?

O Du mein Österreich, Du mein Vaterland,
Deine eigne Saat hast Du stets zerstampft,
Was am Erntetag Dir voll Gold erstand,
Ist an Deinem Herd nur zu Rauch verdampft!

O Du mein Österreich, Du mein Vaterland,
Daß Du noch gebierst, daß Du Kinder hast,
Deren keines je Dich als Mutter fand,
Sprich, wie lange noch trägst Du solche Last!

O Du mein Österreich, Du mein Vaterland,
Deiner Ströme Glanz, Deiner Berge Firn
Blickt auf Gram und Schmach kalt und unverwandt
Und wir neigen Dir unsre Opferstirn.
 Martellus.