Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nicht gedacht soll seiner werden!
Untertitel:
aus: Deutscher Musenalmanach, Band 7. S. 383-384
Herausgeber: Christian Schad
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1857
Verlag: Stahel’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Musenalmanach (7) 1857.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[383]
Nicht gedacht soll seiner werden!


     „Nicht gedacht soll seiner werden!“
Aus dem Mund der armen alten

[384]

Esther Wolf hört’ ich die Worte,
Die ich treu im Sinn behalten.

5
     Ausgelöscht sein aus der Menschen

Angedenken hier auf Erden,
Ist die Blume der Verwünschung —
Nicht gedacht soll seiner werden!

     Herz, mein Herz, ström’ aus die Fluten

10
Deiner Klagen und Beschwerden,

Doch von ihm sei nie die Rede —
Nicht gedacht soll seiner werden!

     Nicht gedacht soll seiner werden,
Nicht im Liede, nicht im Buche —

15
Dunkler Hund im dunkeln Grabe,

Du verfaulst mit meinem Fluche!

     Selbst am Auferstehungstage,
Wenn, geweckt von den Fanfaren
Der Posaunen, schlotternd wallen

25
Zum Gericht die Todtenschaaren,


     Und alldort der Engel abliest
Vor den göttlichen Behörden
Alle Namen der Gelad’nen —
Nicht gedacht soll seiner werden!