Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nächtliche Fahrt
Untertitel: Sankt Petersburg
aus: Der neuen Gedichte anderer Teil, S. 62–63
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1918
Verlag: Insel-Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Österreichische Nationalbibliothek
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[62]
NÄCHTLICHE FAHRT

SANKT PETERSBURG

Damals, als wir mit den glatten Trabern
(schwarzen, aus dem Orloff’schen Gestüt) —,
während hinter hohen Kandelabern
Stadtnachtfronten lagen, angefrüht

5
stumm und keiner Stunde mehr gemäß —,

fuhren, nein: vergingen oder flogen
und um lastende Paläste bogen
in das Wehn der Newa-Quais,

hingerissen durch das wache Nachten,

10
das nicht Himmel und nicht Erde hat, —

als das Drängende von unbewachten
Gärten gärend aus dem Ljetnij-Ssad
aufstieg, während seine Steinfiguren
schwindend mit ohnmächtigen Konturen

15
hinter uns vergingen, wie wir fuhren —:


damals hörte diese Stadt
auf zu sein. Auf einmal gab sie zu,
daß sie niemals war, um nichts als Ruh
flehend; wie ein Irrer, dem das Wirrn

20
plötzlich sich entwirrt, das ihn verriet,
[63]
und der einen jahrelangen kranken

gar nicht zu verwandelnden Gedanken,
den er nie mehr denken muß: Granit —
aus dem leeren schwankenden Gehirn

25
fallen fühlt, bis man ihn nicht mehr sieht.