Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Meier
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 13
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Dirnenlieder
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[13]

Meier.

Ein junger Mann mit Namen Meier lief täglich vor ihr auf und ab. Er gab ihr fünfundzwanzig Dreier, daß sie ihm ihre Liebe gab.

Sie zählte sehr besorgt die Pfennige und legte sie in einen Schrank. Allein es schienen ihr zu wenige, sie wünschte etwas Silber mang.

Er dachte an die Ladenkasse. Und eines Tages ward bekannt, daß Rosa sich betreffs befasse, doch Meier sich in Haft befand.

So geht es in der Welt zuweilen: Der erste muß die Klinke zieh’n – der zweite soll sich nur beeilen, das Fräulein wartet schon auf ihn.


[13]
Meier.


Ein junger Mann mit Namen Meier
lief täglich vor ihr auf und ab.
Er gab ihr fünfundzwanzig Dreier,
daß sie ihm ihre Liebe gab.

5
Sie zählte sehr besorgt die Pfennige

und legte sie in einen Schrank.
Allein es schienen ihr zu wenige,
sie wünschte etwas Silber mang.

Er dachte an die Ladenkasse.

10
Und eines Tages ward bekannt,

daß Rosa sich betreffs befasse,
doch Meier sich in Haft befand.

So geht es in der Welt zuweilen:
Der erste muß die Klinke zieh’n –

15
der zweite soll sich nur beeilen,

das Fräulein wartet schon auf ihn.

Anmerkungen (Wikisource)

Abdruck auch bei Roger Stein, Das deutsche Dirnenlied, 2006, S. 341f.