Hauptmenü öffnen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Klunzinger
Nächster
Kluppe
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Karl August Klüpfel

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Karl August Klüpfel
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Klüpfel“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
862

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Klüpfel. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 9, S. 862. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Kl%C3%BCpfel&oldid=- (Version vom 26.02.2018)

Klüpfel, Karl August, Historiker, geb. 8. April 1810 zu Darmsheim bei Stuttgart, studierte in Tübingen Theologie und Geschichte, war dann mehrere Jahre Pfarrgehilfe seines Vaters in Großheppach und ward 1841 zum zweiten und 1863 zum ersten Universitätsbibliothekar in Tübingen ernannt. Er veröffentlichte: „Urkunden zur Geschichte des Schwäbischen Bundes“ (Litterar. Verein, Stuttg. 1846–1853, 2 Bde.); „Geschichte der Universität Tübingen“ (Tübing. 1848); „Die deutschen Einheitsbestrebungen in ihrem geschichtlichen Zusammenhang“ (Leipz. 1853); „Geschichte der deutschen Einheitsbestrebungen 1848–71“ (Berl. 1872–73, 2 Bde.); „Die Universität Tübingen in ihrer Vergangenheit und Gegenwart dargestellt“ (Leipz. 1877) und „Gustav Schwab als Dichter und Schriftsteller“ (Stuttg. 1881). Ferner bearbeitete er neu den früher mit G. Schwab herausgegebenen „Wegweiser durch die Litteratur der Deutschen“ (4. Aufl., Leipz. 1870, mit 3 Nachträgen bis 1879).