MKL1888:Hermogĕnes

Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Hermoder
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Hermogenes von Tarsos

Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Hermogĕnes“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
433

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Hermogĕnes. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 8, S. 433. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Hermog%C4%95nes&oldid=- (Version vom 25.10.2015)

Hermogĕnes, 1) Architekt des griechischen Altertums, Erbauer des Artemistempels zu Magnesia und des Tempels des Dionysos zu Teos, über welche er auch Schriften hinterließ.

2) Namhafter griech. Rhetor, aus Tarsos in Kilikien, um 160 n. Chr., trat bereits im 15. Lebensjahr unter Mark Aurel mit vielem Beifall auf und verfaßte ein treffliches Werk über die Redekunst in fünf Büchern, das ein außerordentliches Ansehen genoß und lange das vornehmste Lehrbuch der Rhetorik blieb, daher es auch vielfach erklärt und exzerpiert wurde (mit den alten Kommentaren und Scholien hrsg. im 1. Band der „Rhetores graeci“ von Walz, Stuttg. 1832, und ohne jene in der Sammlung von Spengel, Bd. 2, Leipz. 1854). Das fünfte Buch, welches rhetorische Vorübungen (Progymnasmata) enthält, ist von Aphthonios (s. d.) umgearbeitet und von Priscianus ins Lateinische übersetzt worden. Merkwürdig ist, daß H. schon im 24. Jahr seine Geisteskräfte verlor und gleichwohl erst im Greisenalter starb.