Literarisches (Die Gartenlaube 1853/15)

Textdaten
<<< >>>
Autor: E.K.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches (Die Gartenlaube 1853/15)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 166
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[166] Literarisches. Amerika, das uns die Geisterklopfer und die Tischverrücker gesandt hat, vergißt bei allem Mysteriösen und Geheimnißvollen doch das Praktische nicht. Auch in der dortigen Literatur bestätigt sich das. So erscheint jetzt in Washington ein polytechnisches Journal, das in merkwürdig populairer Form die wichtigsten Entdeckungen in der Physik, Chemie, Technik, Ackerbau etc. zur Kenntniß des Publikums bringt und durch prachtvolle Illustrationen instructiv veranschaulicht. Wenn man unsre deutschen polytechnischen Journale dagegen liest, die von unnützen Theorien strotzen und in einer für den Handwerker und den weniger Gebildeten unverständlichen Gelehrtensprache geschrieben sind, so fühlt man das Praktische dieses amerikanischen Journals recht auffallend heraus. Einer der Redakteur ist ein Deutscher, Namens Fleischmann. – In Paris wird nächstens die erste Nummer einer großen deutschen Zeitung ausgegeben werden. Tüchtige Kräfte sollen sich dabei betheiligen. Trotz alledem fürchten wir, daß sie das Schicksal ihrer vier Vorgängerinnen haben wird, und nach einigen Monaten wegen Ueberfluß an Abonnentenmangel eingehen wird.

E. K.