Textdaten
Autor: August Stramm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Krieg
Untertitel:
aus: Erstveröffentlichung in: Der Sturm, Nr. 11/12, 1. u. 2. Septemberheft 1915, S. 64
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2000
Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Walter Hinck, Stationen der deutschen Lyrik, Göttingen 2000, S. 135 Commons
Kurzbeschreibung: Berühmtes Gedicht aus dem Ersten Weltkrieg
Auch in: August Stramm: Das Werk. Wiesbaden 1963, S. 96; Flügel der Zeit, Deutsche Gedichte 1900 – 1950 Fischer-Bücherei, Band 113, Frankfurt a.M., 1956, S. 33; August Stramm Lesebuch, Köln 2007, S. 96 PDF des Buchs
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Stramm kriegsgrab.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Kriegsgrab

Stäbe flehen kreuze Arme
Schrift zagt blasses Unbekannt
Blumen frechen Staube schüchtern
Flimmer
tränet
glast
Vergessen.