Klage um Auerswald und Lichnowsky

Textdaten
Autor: Ernst Moritz Arndt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klage um Auerswald und Lichnowsky
Untertitel:
aus: Gedichte. Vollständige Sammlung, mit der Handschrift des Dichters aus seinem neunzigsten Jahr. S. 553–554
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1848
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Weidmannsche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Felix Lichnowsky und Revolution von 1848
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[553]
Klage um Auerswald und Lichnowsky.
 1848.

     Hast du noch Lebensodem,
O Erde grün und schön,
Um die aus schwarzem Brodem
Nur finstre Nebel weh’n,

5
Auf der blutwilden Horden

Brand Mord und Zeter schrei’n
Und frech in Meuchelmorden
Der Freiheit Glanz entweih’n?

     Wie? sind dies deutsche Fahnen?

10
Die Farben rother Wuth?

Will deutsche Kämpfe mahnen
Das Roth an Brust und Hut?
Wie? Roth der wälschen Seine
Das mahnte deutschen Muth,

15
Für Wolf und für Hyäne,

Doch nicht für Deutsche gut?

     Sind dies der Freiheit Gaben?
Ist dies der Freiheit Klang,
Von schwarzen Galgenraben

20
Der Mitternachtgesang?

Nein! nein! von Freiheitstödtern
Des Blindschleichs Schlangenlist,
Wo unter grausen Zetern
Kein Laut der Freiheit ist.

25
     Ist dies die deutsche Treue?

Trifft so das deutsche Schwerdt?
[554] Springt so der deutsche Leue,
Der grad auf’s Eisen fährt?
Mann steht den Mann, den Satan

30
Bestehen Zwei und Drei,

Doch sieht man solche That an,
So bricht das Herz inzwei.

     Zwei Helden sind gefallen,
Nicht, wie der Tapfre fällt

35
Bei hellem Trommelschallen

Auf blut’gem Schlachtenfeld;
Sie haben andre Rosen
Weiland gepflückt im Streit:
Was war den Waffenlosen

40
Hier für ein Kampf bereit?


     Mein Deutschland, Land der Treue!
Mein Deutschland, Land des Muths!
Wann löschet lange Reue
Die Flecken solches Bluts?

45
Den Mord, womit der Feige

Den Unbewehrten trifft?
O deutschen Ruhmes Neige!
O deutscher Ehre Gift!

     O wehe, dreimal wehe!

50
Weh dieser düstern That!

Nein, meine Seele, gehe
Nie mit in solchen Rath!
Der Ruhm, den Mörder haschen,
Der werde nie mein Ruhm!

55
Ach! nimmer wegzuwaschen

Vom deutschen Heldenthum!