Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kirchenbesuch am 18. Oktober 1814
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 134
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[134]

Kirchenbesuch am 18. Oktober 1814.

Die Sonne lichtet sich in Morgenbläue,
     Will hell ihr siegreich freies Land bescheinen;
     O dumpfe Stadt, wirst du dich nicht vereinen,
     Den Herrn zu preisen für die ew’ge Treue?

5
Verschlossen stehen deine Tempelbäue,

     Die Glocke ruft zur schönsten Feier Keinen;
     Doch tret’ ich in die Kirche, – Dank dem kleinen
     Halb offnen Pförtlein dort – daß ich mich freue.

Ihr Heil’genbilder rings, so fromme, schlichte,

10
     Laßt euch durch meinen leisen Tritt nicht stören,

     Ihr feiert betend wohl des Tags Geschichte!

O Kirche, sel’ger, als bei vollen Chören,
     Von Gott erfüllt, durchstrahlt vom Morgenlichte!
     Wer ist’s, der diesen darf den Eingang wehren?