Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Lexow
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kein Trost (Gruß an Robert Prutz)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 208
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[208]
Kein Trost.[1]
Gruß an Robert Prutz.

Seid Ihr vereint zur guten Stunde,
Wo man am Blick den Bruder kennt,
Gedenket in dem heil’gen Bunde
Auch Derer, die von Euch getrennt.

5
Ertönt der alte Schwur auf’s Neue,

Der, nie gelöst, der Lösung nah,
Da wißt, es blüht die deutsche Treue
Auch herrlich in Amerika.

Es flammen uns dieselben Triebe;

10
Es spricht zu uns dieselbe Pflicht.

Es glüht in uns dieselbe Liebe;
Doch kennen wir die Trauer nicht.
Kein Trost! Wie Nebelduft zerrissen,
Verschwindet uns die Welt des Scheins.

15
Es ward das Glauben uns zum Wissen;

Wir wissen alles Deutsche Eins.

Uns hemmen nicht des Weltmeers Wogen;
Ihr fühlet unsern Bruderkuß.
Und eine Grenze wär’ gezogen

20
Dem deutschen Volk im deutschen Fluß?

O mögen Sturm und Wogen grollen!
Wie unser Auge heimwärts blickt,
Da schau’n wir nur ein starkes Wollen,
Das alle Ströme überbrückt.

25
Was wir gelebt, was wir gesehen,

Was wir gewirkt im fremden Land,
Ist für des Vaterland’s Erstehen
Uns ein geweihtes Unterpfand.
Nicht täuschet uns die flücht’ge Wolke.

30
So harren wir in stolzer Ruh’,

Und führen dem erhabnen Volke
Den freien Bundsgenossen zu.

New-York, Februar 1869. Friedrich Lexow.     

  1. Eine aus Amerika eingetroffene Antwort auf das schöne Gedicht von Robert Prutz in Nr. 3 unsers Blattes. D. Red.