Hauptmenü öffnen

Kaiser Ludwig weiset an, den Fürsten Bernhard III von Anhalt als rechtmässigen Besitzer der genannten Lande anzuerkennen

Textdaten
Autor: Ludwig der Bayer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kaiser Ludwig weiset die Richter, Schuldheissen und Amtleute im Fürstenthume Anhalt und in der Grafschaft Aschanien an, vor seinem Verweser Ulrich von Bebenburg den Fürsten Bernhard III von Anhalt als rechtmässigen Besitzer der genannten Lande anzuerkennen.
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301-1350., S. 517
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 28. August 1340
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[517] Wir Ludowig von Gotes gnaden Romischer keyser, tzu allen tziten merer dez richs, enbiten allen wertlichen richtern, schultheizzen und andern amptluten, di tzů geriht horen in dem dingstůlen und in gerihten, di dar gehorent tzů dem forstentům tzů Anhalt und tzů der gravescaft zů Aschania, unseren lieben getruwen, unsere hulde und alles gůt. Wir biten und gebieten iwch, daz ir alle, die geeyschet werden von unserem liven forsten greven Bernharten von Anhalt, chomit tzu gerihte, da tzů ůbene ewer ampt ein isliger, als im geboret von rehte, vor unserem vorweser Ulrich von Bebenburg, unserm ingeborne dienstman, dem wir volle macht haben gegeben tzu gewerne mit unserm brive dem vorgenanten forsten grevin Bernharten von Anhalt dez gudes, daz er von uns und von dem riche tzů lene hat und tzů sinem vanlene hort, dar im der byschof von Halberstat an hindert tzů unrechte und wider unseren willen, und enbieten iwch bi unseren hulden, daz ir den vorgenanten forsten greven Bernhart von Anhalt des gutes tzetzet in der were und …[1] dem byschof[2] von Halberstat enbitet van geriht wegen, daz er sich nicht dez gutes underwinde, wen wir im dar nihtz an bekennen, urchundes ditz brives.

Geben ze Franchenfurt, an montag nach Bartholomei, in dem sehsundzwanzigestim iar unses richs und in dem dreizehnden dez keysertumes.

Aus dem Original im Haus- und Staatsarchive zu Zerbst, mit dem an einem Pergamentbande hängenden grossen, trefflich erhaltenen Majestätssiegel des Ausstellers: auf der Rückseite desselben das Contrasiegel wie bei no. 732. — in neuerer lateinischer Uebersetzung bei: Beckmann Hist. d. F. Anhalt I. 489; Lünig Reichsarch. X. 182; Milagii Vind. Anh. 117; Götze hist. princ. Anh. 58—69. — Vergl. Böhmer regg. Ludwig d. B. no. 2094.

Anmerkungen

  1. Im Orig. statt des Namens nur Punkte.
  2. Orig: byscholf.