Hauptmenü öffnen

König Ludwig belehnt die Fürsten Albrecht II und Waldemar I von Anhalt mit dem Fürstenthume Anhalt

Textdaten
Autor: Ludwig der Bayer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: König Ludwig belehnt die Fürsten Albrecht II und Waldemar I von Anhalt mit dem Fürstenthume Anhalt
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301–1350. S. 439
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 1333
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[242]

614.

1333. Februar 7. Nürnberg. König Ludwig belehnt die Fürsten Albrecht II und Waldemar I von Anhalt mit dem Fürstenthume Anhalt.

Wir Lodowig von Gots genaden Romischer keyser, ze allen ziten merer des richs, veriehen offenlich an disem brief und tun chunt allen den, die in sehent oder horent lesen, daz wir unsem lieben getruwen fursten grafe Albrechten und grafe Woldemar von Anhalt gelihen haben und leihen auch mit disem brief mit gesammter hant daz furstentum zů Anhalt und allez, daz darzů gehoret, und alle die lehen, die si von dem reiche sullen haben. Und daruber ze urchunde geben wir in disen brief versigelten mit unserm keyserlichem insigel.

Der geben ist ze Nurnberg, an dem suntag nach unserer frowen tag ze liechtmess, da man zalt von Kristus geburt druitzehenhundert iar darnach in dem drittenunddreizzigsten iare, in dem niwentzehenden iar unseres richs und in dem sechsten des keysertums.

Aus dem Original im Haus- und Staatarchive zu Zerbst: an grünen und rothen Seidenfäden hat das Siegel angehangen, ist aber verschwunden.