In d’r Inschruckzionschdunde

Textdaten
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In d’r Inschruckzionschdunde
Untertitel:
aus: Die Gedichte von Joachim Ringelnatz, S. 791
Herausgeber:
Auflage: 8. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2009
Verlag: Haffman
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin und Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Der Grobian. Wochenschrift für Humor und Satire. Redaktion: J. Rauwolf, München: M. Leib. 5 (1908), Nr. 37, vom 13.9., S. 1
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
In d’r Inschruckzionschdunde.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[791]
IN D’R INSCHRUCKZIONSCHDUNDE

(Sächsisch)

Der Gorboral schbricht zu seinen Regruden:
»Ich hab eich nu schon seit zwanzich Minuden
Genau erglärd, wie’s Gewehr gonschdruierd;
Nu will ich mal sähn, wie ihr Esel gabierd.

5
’s grichd jeder ’ne Frache, doch bidd ich mer aus:

De Andword muß wie mit Bulfer heraus.
Sie da, der Miller! Gerl! sähn se doch her!
In wieviel Deile zerfälld das Gewehr?«
– Ä kurzes Bedenken, dann brillt der Regrud:

10
»’s gommd ganz druff an, wie mer’sch hinschmeißen dhud!«