Allgemeines Deutsches Kommersbuch:171

Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 340, 341
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 168.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[340]

weit auf des Va=terlands Gauen die Ster=ne vom Him=mel
scha=uen, die Ster=ne vom Him=mel scha=uen.

     2. Er kam zur Welt auf sonnigem Stein, |: hoch über dem Rhein, :|
und wie er geboren, da jauchzt überall im Lande Trompeten= und
Paukenschall, da wehten von Burgen und Hügeln |: die Fahnen mit
lustigen Flügeln. :|

     3. In goldener Rüstung geht der Gesell; das funkelt so hell; und
ob ihm auch mancher zum Kampfe sich gestellt, weiß keinen, den er
nicht endlich gefällt; es sanken Fürsten und Pfaffen vor seinen feurigen
Waffen.

     4. Doch wo es ein Fest zu verherrlichen gilt, wie ist er so mild!
Er naht, und die Augen der Gäste erglühn, und der Sänger greift
in die Harfe kühn, und selbst die Mädchen im Kreise, sie küssen ihn
heimlicher Weise.

     5. O komm, du Blu=me der Rit=ter=schaft, voll Mil=de und
Kraft, voll Mil=de und und Kraft! Tritt ein in un=sern ver=
trau=lichen Bund und wecke den träumenden Dich=termund, und
führ uns beim Klange der Lieder die Freude vom Himmel her=
[341] nie=der, die Freude vom Him=mel her=nieder.

Geibel


          376.     Die Veranda.     (I. 95.)

     Ziemlich lebhaft.

     1. Ihr Brüder, singt Lie=der zum Prei=se des Wei=nes, im
Kreise sinkt nie=der am U=fer des Rheines! O ihr blitzen=den
Wo=gen, ihr Bur=gen, ihr Ber=ge, du schö=ne Ve=
ran=da, du bist uns=re Welt!

     2. Am Morgen die Sorgen verfliegen im Winde, zu liegen ge=
borgen im Schatten der Linde: o du Balsam der Seelen, du dolce
far niente,
du heilig Nirwana, du läuterst die Welt!

     3. Ihr Brüder, sinkt nieder im Scheine des Mondes: im Weine
winkt wieder ein Köpfchen, ein blondes, mit funkelnden Augen,
den feurigen Lippen, o holde Roswitha, dir huldigt die Welt!

     4. Wir glühen, wir sprühen, es folgen die Wetter, die Wolken
sie ziehen wie fliegende Götter; und es donnert, es stürmet, es rauschet
der Regen, o schöne Veranda, halt aus in der Welt!

Eichrodt


          377.     Ihr Wandervögel.     (IV. 126.)

     Frisch und munter. B. Seiffert. 1895.

     1. Ihr Wan=der=vö=gel in der Luft, im Ä=therglanz,