Ich denke Dein

« Das Bild der Sehnsucht Gedichte (Friederike Brun) Die Schleebeeren »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich denke Dein
Untertitel: 1792
aus: Gedichte, S. 44–45
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1792
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 063.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]
         Ich denke Dein.

             (1792.)


Ich denke dein, wenn sich im Blütenregen
          Der Frühling mahlt;
Und wenn des Sommers mild gereifter Seegen
          In Aehren stralt.

5
Ich denke dein, wenn sich das Weltmeer tönend

          Gen Himmel hebt,
Und vor der Wogen Wuth das Ufer stöhnend
          Zurückebebt.

Dein denk’ ich, wenn der junge Tag sich golden

10
          Der See enthebt,

An neugebornen zarten Blumendolden
          Der Frühthau schwebt.

[45] Ich denke dein, wenn sich der Abend röthend
          Im Hain verliert,

15
Und Philomelens Klage leise flötend

          Die Seele rührt.

Dein denk’ ich, wenn im bunten Blätterkranze
          Der Herbst uns grüßt;
Dein, wenn, in seines Schneegewandes Glanze,

20
          Das Jahr sich schließt.


Am Hainquell, ach! im leichten Erlenschatten
          Winkt mir dein Bild!
Schnell ist der Wald, schnell sind die Blumenmatten
          Mit Glanz erfüllt.

25
Beim trüben Lampenschein, in bittern Leiden,

          Gedacht’ ich dein!
Die bange Seele flehte nah’ am Scheiden:
          „Gedenke mein!„

Ich denke dein, bis wehende Zypressen

30
          Mein Grab umziehn;

Und selbst in Lethe’s Strom soll unvergessen
          Dein Name blühn!