Hut und Habicht

Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hut und Habicht
Untertitel:
aus: Neues Deutsches Familienblatt, Jahrgang 1912, Heft 5, S. 38
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1912
Verlag: W. Kohlhammer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Hut und Habicht.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:


[78] Hut und Habicht. Ein heiterer Vorfall wird aus einem Harzstädtchen gemeldet. Eine Dame ging mit einem Ungetüm von Hut spazieren. Plötzlich stieß ein Habicht, der vorher kaum sichtbar war, mit rauschendem Fluge zwischen die Menschenmenge und griff mit seinen scharfen Fängen nach dem Hute der entsetzten Inhaberin. Das Angstgeschrei der Dame und die in der Nähe befindlichen Menschen verscheuchten den frechen Räuber, der es auf eine ausgestopfte Taube, die den Hut der Dame zierte, abgesehen hatte. Selbstverständlich hatte die Dame zu dem Schaden – der Hut war total zerzaust – den Spott gratis.