Allgemeines Deutsches Kommersbuch:124

(Weitergeleitet von Hier sitz ich auf Rasen)
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 246, 247
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 121.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[246]           275.     Studentenweise.

     Mäßig bewegt.

     1. Ge=sun=gen und ge=sprungen, ge=lacht, ge=küßt, ge=
herzt, bei tau=send Hul=di=gun=gen mit kei=ner es ver=
scherzt: Das ist Stu=den=ten=wei=se, das ist Stu=den=ten=
sinn, tra=la=le=ra=la=la=la=la=la, ja, ja Stu=den=ten
sinn! ja, Stu=den=ten=sinn!

     2. Mit immer leeren Taschen zu ziehen durch die Welt und Freu=
den zu erhaschen, das ist, was uns gefällt. |: Das ist Studentenweise,
das ist Studentensinn. :|

     3. Sind Wechsel ausgeblieben, so haben wir doch Bier, es wird
flugs angeschrieben, mit Blech bezahlen wir: Das ist ec.

     4. Und schmollen auch die Alten und schauen finster drein, wir
wollen nicht erkalten bei Bier, Tabak und Wein: Das ist ec.

     5. Ist dieser Sinn erstorben, gilt nichts Lied, Lieb und Wein,
dann ist die Welt verdorben, dann schlaf ich ruhig ein: So stirbt
Studentenweise, so stirbt Studentensinn.


          276.     Neuer Vorsatz.     (I. 96.)

     Fröhlich. Volksweise. Vor 1801.

     1. Hier sitz ich auf Ra=sen mit Veil=chen bekränzt, mit
[247] Veil=chen bekränzt; hier will ich auch trin=ken, hier will ich auch
trin=ken, bis lä=chelnd am Him=mel mir Hes=pe=rus glänzt.

     2. Zum Schenktisch erwähl ich |: das duftende Grün :|: und
Amor zum Schenken; :| ein Posten, wie dieser, der schickt sich für ihn.

     3. Das menschliche Leben eilt schneller dahin als Räder am Wagen;
wer weiß, ob ich morgen am Leben noch bin?

     4. Wir alle, vom Weibe geboren, sind Staub; der früher, der
später: wir werden einst alle des Sensenmanns Raub.

     5. Ich labe mich lieber am Wein und am Kuß, bevor ich hinunter
ins traurige Reich der Philisterwelt muß.

     6. Drum will ich auch trinken, so lang es noch geht: Bekränzt
mich mit Rosen, und gebt mir ein Mädchen, die ’s Küssen versteht!

Nach Klamer Schmidt. 1781.


          277.     Der lustige Student.     (IV. 56.)

     Fidel. Karl Reinecke. 1874.

     1. Ich bin ein lu=sti=ger Student, potz=him=mel=tau=send
Sap=per=ment! was küm=mern mich die Sorgen? Ein
Rock, ein Stock, ein bay=risch Bier, ein Pfeifchen und ein
Nacht=quartier; so geht’s von heut zu mor=gen.