Handelsvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Egypten / Protokoll

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Handelsvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Egypten./ Protokoll.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1893, Nr. 6, Seite 83 -91
Fassung vom: 19. Juli 1892
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 13. März 1893
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[83]



Procès-verbal.Bearbeiten

Au moment de procéder à la signature de la Convention conclue en date de ce jour entre l’Empire d’Allemagne et l’Égypte, les soussignés sont convenus de ce qui suit:

Protokoll.Bearbeiten

Im Begriff, zur Unterzeichnung des am heutigen Tage zwischen dem Deutschen Reich und Egypten abgeschlossenen Vertrages zu schreiten, haben die Unterzeichneten das Nachstehende vereinbart:

I.Bearbeiten

Aussi longtemps et en tant que les marchandises provenant du commerce pour compte égyptien, sans être produits du sol ou de l’industrie égyptienne, jouiront en Allemagne des mêmes privilèges et faveurs que les produits du sol et de l’industrie de l’Égypte, les marchandises provenant du commerce pour compte allemand, sans être produits du sol ou de l’industrie allemande, jouiront en Egypte des mêmes privilèges et faveurs que la présente Convention accorde aux produits du sol et de l’industrie allemande.

I.Bearbeiten

Solange und insoweit Waaren, die aus dem egyptischen Eigenhandel kommen, ohne Boden- oder Industrieerzeugnisse Egyptens zu sein, in Deutschland dieselben Privilegien und Vergünstigungen genießen wie die Boden- und Industrieerzeugnisse Egyptens, sollen Waaren, die aus dem deutschen Eigenhandel kommen, ohne deutsche Boden- oder Industrieerzeugnisse zu sein, in Egypten dieselben Privilegien und Vergünstigungen genießen, die dieser Vertrag den deutschen Boden- und Industrieerzeugnissen einräumt.
Cette disposition ne s’applique pas aux tabacs de toutes espèces, tombac, sel, salpêtre, natron et hachiche.
Diese Bestimmung ist nicht anwendbar auf: Taback jeder Art, Tombak, Salz, Salpeter, Natron und Haschisch.

II.Bearbeiten

Le Gouvernement Égyptien ne pourra, dans aucun cas, demander l’application des tarife conventionnels allemands, ni pour les céréales, ni pour les vins importés en Allemagne du commerce intérieur de l’Égypte ou de commerce pour compte égyptien, à moins qu’ils ne proviennent de pays jouissant en Allemagne des droits de la nation là plus favorisée.

II.Bearbeiten

Die Egyptische Regierung kann in keinem Falle für Getreide oder für Weine, die aus dem freien Verkehr oder dem Eigenhandel Egyptens nach Deutschland eingehen, die Anwendung der deutschen Vertragstarife verlangen, sofern dies nicht Erzeugnisse von Ländern sind, die in Deutschland die Rechte der meistbegünstigten Nation genießen. [84]

III.Bearbeiten

Les bâtiments des compagnies allemandes de navigation qui entretiennent des communications régulières avec l’Égypte, ainsi que tous les navires allemands d’un tonnage supérieur à quatre cents tonneaux, auront, sans accomplissement préalable d’aucune formalité, le droit d’exercer le cabotage en Égypte.

III.Bearbeiten

Die Schiffe der deutschen Schiffahrtsgesellschaften, welche regelmäßige Verbindungen mit Egypten unterhalten, werden, ebenso wie alle deutschen Fahrzeuge von mehr als 400 Tonnen Gehalt, ohne vorhergehende Erfüllung irgend welcher Formalität, das Recht haben, die Küstenschiffahrt auszuüben.

IV.Bearbeiten

Le Gouvernement Égyptien maintiendra l’immunité douanière pour les effets et objets appartenant aux maisons religieuses des différents cultes, aux couvents et établissements de bienfaisance ou d’éducation existant en Égypte sous la protection consulaire de l’Allemagne, suivant rénumération ci-après:

IV.Bearbeiten

Die Egyptische Regierung wird die Zollfreiheit der Güter und Gegenstände aufrecht erhalten, welche den Religionsgesellschaften der verschiedenen Bekenntnisse, den Klöstern und Wohlthätigteits- und Erziehungsanstalten gehören, die in Egypten unter dem konsularischen Schutz Deutschlands stehen. Hierbei kommen in Betracht:
Eglise évangélique allemande au Caire.
École allemande au Caire.
Hôpital Victoria des Diaconesses au Caire.
Église évangélique allemande à Alexandrie.
École allemande évangélique à Alexandrie.
École allemande catholique à Alexandrie.
Hôpital des Diaconesses à Alexandrie.
die deutsche evangelische Kirche in Cairo,
die deutsche Schule in Cairo,
das Viktoria-Hospital der Diakonissen in Cairo,
die deutsche evangelische Kirche in Alexandrien,
die deutsche evangelische Schule in Alexandrien,
die deutsche katholische Schule in Alexandrien,
das Diakonissen-Hospital in Alexandrien.

V.Bearbeiten

En ce qui concerne le commerce avec le Soudan, les ressortissants de l’Empire d’Allemagne et les marchandises allemandes jouiront de tous les avantages qui sont ou seront accordés aux ressortissants de la nation la plus favorisée ou aux indigènes les plus favorisés, ainsi qu’aux marchandises étrangères ou indigènes les plus favorisées.

V.Bearbeiten

Was den Handel mit dem Sudan anbetrifft, so sollen die Angehörigen des Deutschen Reichs und die deutschen Waaren alle Vortheile genießen, die den Angehorigen der meistbegünstigten Nation oder den meistbegünstigten Inländern [84] sowie den meistbegünstigten fremden oder inländischen Waaren eingeräumt sind oder eingeräumt werden.

VI.Bearbeiten

La perquisition à bord des bâtiments de commerce telle qu’elle est prévue et réglementée par les paragraphes 3 et 4 de l’article 16 de la Convention, lie pourra être, en aucun cas, ni retardée ni entravée par l’abstention de l’Autorité Consulaire.

VI.Bearbeiten

Die Durchsuchung an Bord der Handelsschiffe, wie sie durch §§. 3 und 4 des Artikels 16 des Vertrages vorgesehen und geregelt ist, kann in keinem Falle durch die Nichtbetheiligung der Konsularbehörde aufgehalten oder verhindert werden.

VII.Bearbeiten

En ce qui concerne la perquisition dans les magasins ou demeures sis dans les districts-frontières ou sur le Canal de Suez, telle qu’elle est prévue et réglementée par le paragraphe 5 de l’article 20 de la Convention, si quatre heures après la remise du double de l’ordre de perquisition, l’Autorité Consulaire ne s’est pas fait représenter, elle sera considérée comme voulant s’abstenir et les agents de la Douane sont autorisés à procéder à la perquisition.

VII.Bearbeiten

Bezüglich der Durchsuchung der in den Grenzbezirken oder am Suezkanal gelegenen Lagerhäuser oder Wohnungen, wie sie durch §. 5 des Artikels 20 des Vertrages vorgesehen und geregelt ist, wird angenommen, daß die Konsularbehörde, wenn sie vier Stunden nach Zustellung des Duplikats des Durchsuchungsbefehls keinen Vertreter entsandt hat, sich an der Durchsuchung nicht betheiligen will. Die Zollbeamten sind dann berechtigt, zur Durchsuchung zu schreiten.
Dans les localités des districts-frontières ou du Canal de Suez, situées à plus d’une heure de distance du siège d’une Autorité Consulaire, les agents de la Douane ne pourront procéder à une perquisition qu’en présence de deux témoins de nationalité allemande, ou, à défaut, en présence de deux témoins étrangers.
In den in den Grenzbezirken oder am Suezkanal gelegenen Ortschaften, die mehr als eine Stunde von dem Sitz einer Konsularbehörde entfernt sind, können die Zollbeamten nur in Gegenwart von zwei deutschen Zeugen, oder in Ermangelung solcher, in Gegenwart von zwei fremden Zeugen zur Durchsuchung schreiten.
Leyden. Leyden.
Tigrane. Tigrane.
__________


[86]

Ministère
des
Affaires Étrangères.
      N° 610bis
Ministerium
der
auswärtigen Angelegenheiten.
      Nr. 610b.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Comte,
J’ai l’honneur de vous adresser ci-joint[1] un exemplaire du nouveau tarif de droits de factage qui sera mis en vigueur par les Douanes égyptiennes au plus tard le 1er janvier 1893.
Herr Graf,
Eurer Hochgeboren beehre ich mich beifolgend[2] ein Exemplar des neuen Rollgeldtarifs, der spätestens am 1. Januar 1893 durch die egyptischen Zollbehörden in Kraft gesetzt werden wird, zu übersenden.
En vous faisant cette transmission, je vous donne en même temps l’assurance que pendant toute la durée de la Convention commerciale en date de ce jour, les droits portés au dit tarif ne pourront être majorés que d’accord avec le Consul Général d’Allemagne.
Zugleich gebe ich Ihnen die Versicherung, daß während der ganzen Dauer des Handelsvertrages vom heutigen Tage die in dem gedachten Tarif enthaltenen Gebührensätze nur im Einverständniß mit dem deutschen Generalkonsul erhöht werden können.
Veuillez agréer, Monsieur le Comte, les assurances de ma haute considération.
Genehmigen Sie, Herr Graf, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
Le Ministre
des Affaires Étrangères,

Tigrane.
Der Minister
der auswärtigen Angelegenheiten.

Tigrane.
A Monsieur le Comte de Leyden,
Consul Général d’Allemagne.
An Herrn Grafen von Leyden,
Kaiserlich deutschen Generalkonsul.


__________


Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.
Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Ministre,
J’ai l’honneur d’accuser réception à Votre Excellence de l’office en date de ce jour par lequel Elle a bien voulu m’adresser un exemplaire du tarif des droits de factage qui sera mis en vigueur par les Douanes égyptiennes, au plus tard, le 1er janvier 1893.
Herr Minister,
Eurer Excellenz beehre ich mich den Empfang des gefälligen Schreibens vom [87] heutigen Tage zu bestätigen, mit dem mir ein Exemplar des Rollgeldtarifs übersandt worden ist, der spätestens am 1. Januar 1893 durch die egyptischen Zollbehörden in Kraft gesetzt werden soll.
En prenant acte de l’assurance donnée par Votre Excellence que pendant la durée de la Convention commerciale signée aujourd’hui les droits portés au dit tarif ne pourront être majorés que d’accord avec le Consul Général d’Allemagne, je vous prie d’agréer, Monsieur le Ministre, l’assurance de ma haute considération.
Indem ich von der Versicherung Eurer Excellenz, daß während der Dauer des Handelsvertrages vom heutigen Tage die in dem gedachten Tarif aufgestellten Gebührensätze nur im Einverständniß mit dem deutschen Generalkonsul erhöht werden können, Akt nehme, bitte ich Sie, Herr Minister, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung entgegenzunehmen.
Leyden. Leyden.
A S. E. Tigrane Pacha,
Ministre des Affaires Étrangères.
N° 525.
An Seine Excellenz Tigrane Pascha,
Minister der auswärtigen Angelegenheiten.
Nr. 525.


__________


Ministère
des
Affaires Étrangères.
      N° 611bis
Ministerium
der
auswärtigen Angelegenheiten.
      Nr. 611b.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Comte,
La Convention commerciale que j’ai eu l’honneur de signer avec vous en date de ce jour, dispose formellement que le tabac, sous toutes ses formes est exclu des stipulations de l’arrangement.
Herr Graf,
Der Handelsvertrag, den ich heute mit Ihnen zu unterzeichnen die Ehre gehabt habe, bestimmt ausdrücklich, daß der Taback in jeder Gestalt von den Bestimmungen des Abkommens ausgeschlossen ist.
Toutefois, je m’empresse de vous déclarer qu’aussitôt après l’entrée en vigueur du règlement douanier annexé à la dite Convention, les cigares de fabrication allemande et les tabacs allemands accompagnés de certificats d’origine seront admis à l’importation en Égypte, aux mêmes conditions et moyennant le paiement des mêmes droits qui sont ou seront appliqués aux cigares et aux tabacs dont l’introduction est ou serait ultérieurement autorisée par suite d’arrangements spéciaux.
Ich beeile mich jedoch Ihnen zu erklären, daß mit Inkrafttreten des dem gedachten Vertrage beigefügten Zollreglements die Cigarren deutscher Fabrikation und die deutschen Tabacke, welche mit Ursprungszeugnissen versehen sind, [88] in Egypten unter denselben Bedingungen und gegen Zahlung derselben Abgaben eingeführt werden können, die auf Cigarren oder Tabacke anwendbar sind oder anwendbar sein werden, deren Einführung durch Spezialabkommen gestattet ist oder später gestattet werden wird.
En aucun cas et pour quelque motif que ce soit, pendant toute la durée de la susdite Convention, les cigares et les tabacs allemands en Égypte ne seront traités moins favorablement que ceux provenant de tout autre pays.
Unter keinen Umständen sollen während der Dauer des erwähnten Vertrages die deutschen Cigarren und Tabacke in Egypten ungünstiger behandelt werden, als diejenigen irgend eines anderen Landes.
De même, pendant la durée de la Convention, tous avantages qui viendraient à être ultérieurement concédés à n’importe quelle autre Puissance en ce qui concerne le tombac, le sel, le salpêtre, le natron et le hachiche, seraient acquis de plein droit sans compensation ou autre condition quelconque au commerce et aux ressortissants allemands.
Ebenso sollen, während der Dauer des Vertrages, alle Vortheile, die irgend einer anderen Macht in Bezug auf Tombak, Salz, Salpeter, Natron und Haschisch später zugestanden werden sollten, mit vollem Recht ohne Gegenleistung oder irgend eine andere Bedingung dem deutschen Handel und den Angehörigen des Deutschen Reichs zugestanden werden
Il est entendu que les règlements édictés ou à édicter par le Gouvernement en toutes les matières mentionnées dans la présente lettre seront applicables aux ressortissants allemands, qui, en aucun cas, ne pourront être soumis à un traitement moins favorable que les sujets locaux et les étrangers les plus favorisés.
Es ist selbstverständlich, daß die Vorschriften, die von der Regierung in Betreff der in diesem Schreiben erwähnten Gegenstände erlassen sind oder erlassen werden sollen, anwendbar sein sollen auf die Angehörigen des Deutschen Reichs, die in keinem Falle einer ungünstigeren Behandlung unterworfen werden sollen, als die Angehörigen des Landes und die meistbegünstigten Fremden.
Je suis persuadé, Monsieur le Comte, que dans l’esprit du Gouvernement Impérial toutes les dispositions de la Convention et du procès-verbal y annexé réglant les perquisitions, s’appliquent également au commerce des articles énumérés dans la présente lettre.
Ich bin überzeugt, Herr Graf, daß nach Ansicht der Kaiserlichen Regierung alle die Durchsuchungen regelnden Bestimmungen des Vertrages und des demselben beigefügten Protokolls in gleicher Weise auf den Handel mit den in [89] diesem Schreiben aufgezählten Artikeln Anwendung finden.
Veuillez agréer, Monsieur le Comte, les assurances de ma haute considération.
Genehmigen Sie, Herr Graf, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
Le Ministre
des Affaires Étrangères,

Tigrane.
Der Minister
der auswärtigen Angelegenheiten.

Tigrane.
A Monsieur le Comte de Leyden,
Consul Général d’Allemagne.
An Herrn Grafen von Leyden,
Kaiserlich deutschen Generalkonsul.


__________


Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.
Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Ministre,
Je m’empresse d’accuser réception de la lettre que Votre Excellence m’a fait l’honneur de m’adresser en date de ce jour, relative au commerce du tabac, du tombac, du sel, du salpêtre, du natron et du hachiche, articles exclus des stipulations de la Convention commerciale qui a été signée aujourd’hui. En réponse à cette lettre, je prends acte de toutes les assurances et déclarations y données par Votre Excellence, de la part du Gouvernement de S. A. le Khédive, et je suis autorisé d’ajouter que le Gouvernement Impérial admet que les dispositions de la Convention commerciale et du procès-verbal y annexé, réglant les perquisitions, s’appliquent également au commerce des articles susmentionnés.
Herr Minister,
Eurer Excellenz beeile ich mich den Empfang des geehrten Schreibens vom heutigen Tage, betreffend den Handel mit Taback, Tombak, Salz, Salpeter, Natron und Haschisch – Waaren, auf welche die Bestimmungen des heute unterzeichneten Handelsabkommens nicht in Anwmdung kommen – zu bestätigen. In Erwiderung auf das gedachte Schreiben nehme ich von allen Versicherungen und Erklärungen Akt, die Eure Excellenz im Namen der Regierung Seiner Hoheit des Khedive abgegeben haben. Ich bin ermächtigt, hinzuzufügen, daß die Kaiserliche Regierung damit einverstanden ist, daß die die Durchsuchungen regelnden Bestimmungen des Handelsvertrages und des demselben beigefügten Protokolls in gleicher Weise auf den [90] Handel mit den obenerwähnten Waaren Anwendung finden.
Veuillez agréer, Monsieur le Ministre, l’assurance de ma haute considération.
Genehmigen Sie, Herr Minister, den Ausdruck meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
Leyden. Leyden.
A S. E. Tigrane Pacha,
Ministre des Affaires Étrangères.
N° 526.
An Seine Excellenz Tigrane Pascha,
Minister der auswärtigen Angelegenheiten.
Nr. 526.


__________


Ministère
des
Affaires Étrangères.
      N° 612bis
Ministerium
der
auswärtigen Angelegenheiten.
      Nr. 612b.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Comte,
J’ai l’honneur de vous confirmer l’assurance que je vous ai donnée au nom du Gouvernement de Son Altesse et d’après laquelle les droits de phares seront réduits de 40.000 L. E. dès que le tarif, prévu par la Convention intervenue entre nos deux pays, sera appliqué à toutes les Puissances.
Herr Graf,
Ich habe die Ehre, die Ihnen im Namen der Regierung Seiner Hoheit gegebene Versicherung zu bestätigen, daß die Leuchtfeuerabgaben um 40.000 £. E. herabgesetzt werden sollen, sobald der in dem Vertrage zwischen unseren beiden Ländern vorgesehene Tarif auf alle Mächte Anwendung finden wird.
Veuillez agréer, Monsieur le Comte, l’assurance de ma haute considération.
Genehmigen Sie, Herr Graf, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
Le Ministre
des Affaires Étrangères,

Tigrane.
Der Minister
der auswärtigen Angelegenheiten.

Tigrane.
A Monsieur le Comte de Leyden,
Consul Général d’Allemagne.
An Herrn Grafen von Leyden,
Kaiserlich deutschen Generalkonsul.[91]
__________


Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.
Kaiserlich
Deutsches General-Konsulat
für Egypten.

Alexandrie, le 19 Juillet 1892.

Alexandrien, den 19. Juli 1892.

Monsieur le Ministre,
Votre Excellence a bien voulu par sa note, en date de ce jour, me faire connaître que le Gouvernement de Son Altesse consent à réduire de 40.000 L. E. les droits de phares dès que le tarif prévu par la Convention intervenue entre nos deux pays sera appliqué à toutes les Puissances.
Herr Minister,
Eure Excellenz haben in der gefälligen Note vom heutigen Tage mir mitgetheilt, daß die Regierung Seiner Hoheit einwilligt, die Leuchtfeuerabgaben um 40.000 £. E. herabzusetzen, sobald der in dem Vertrage zwischen unseren beiden Ländern vorgesehene Tarif auf alle Mächte Anwendung finden würde.
Je m’empresse de prendre acte, au nom du Gouvernement Impérial, de cette déclaration et je saisis cette occasion pour vous renouveler l’assurance de ma haute considération.
Im Namen meiner Regierung beeile ich mich von dieser Erklärung Akt zu nehmen und ergreife diese Gelegenheit, um Ihnen die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung zu erneuern.
Leyden. Leyden.
A S. E. Tigrane Pacha,
Ministre des Affaires Étrangères.
N° 527.
An Seine Excellenz Tigrane Pascha,
Minister der auswärtigen Angelegenheiten.
Nr. 527.
  1. nicht mit abgedruckt.
  2. nicht mit abgedruckt.