Hauptmenü öffnen
Gottlob Egelhaaf
[[Bild:|220px|Gottlob Egelhaaf]]
[[Bild:|220px]]
Albert Friedrich Gottlob Egelhaaf
* 1. März 1848 in Gerabronn
† 2. März 1934 in Stuttgart
deutscher Gymnasiallehrer (Historiker) und Politiker
1895–1919 Rektor des Stuttgarter Karls-Gymnasiums; 1901–1925 Lehrbeauftragter für Geschichte und Kulturgeschichte an der Technischen Hochschule Stuttgart; Autor in der
Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118687999
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke


VerwandteBearbeiten

  • Vater: Gottlob Egelhaaf (1804–1891), Jurist; Oberamtspfleger.
  • Vetter: Karl Freiherr von Weizsäcker (1853–1926), von 1906 bis 1918 Ministerpräsident des Königreichs Württemberg

WerkeBearbeiten

  • Deutschland und die Mächte. Eine kurze Darstellung unserer geschichtlichen Beziehungen zu den Mächten. Verlag [der Wochenschrift] „Die Lese“, Stuttgart 1914 MDZ München
  • Lebens-Erinnerungen / Zum Druck bearb. von Adolf Rapp, Kohlhammer, Stuttgart 1960 (=Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg ; 5)

Ausgaben für den SchulgebrauchBearbeiten

  • Titi Livii Ab urbe condita: Liber XXIII. Nach Text und Kommentar getrennte Ausgabe für den Schulgebrauch von Dr. G. Egelhaaf. Perthes, Gotha 1883 (= Bibliotheca Gothana : Schulausgaben griechischer und lateinischer Klassiker mit deutschen erklärenden Anmerkungen ; Ausgabe B, Text und Kommentar getrennt in 2 Heften)
  • Cornelii Taciti: De origine, situ, moribus ac populis Germanorum liber. Für den Schulgebrauch erklärt von Gottlob Egelhaaf. Perthes: Gotha 1885 (= Bibliotheca Gothana : Schulausgaben griechischer und lateinischer Klassiker mit deutschen erklärenden Anmerkungen)
  • Cornelius Tacitus: De origine, situ, moribus ac populis Germanorum liber. Nach Text und Kommentar getrennte Ausgabe für den Schulgebrauch

Aufsätze (Auswahl)Bearbeiten

  • Archivalische Beiträge zur Geschichte des schmalkaldischen Krieges. In: Programm des Karls-Gymnasiums in Stuttgart zum Schlusse des Schuljahrs 1895–96. Stuttgart: Liebich (Drucker), 1896, S. 1–56 [mit vorangestellter Kartenskizze] Google-USA* = Harvard-USA*
  • Briefe Friedrich Theodor Vischers aus der Paulskirche / Hrsg., eingeleitet und erläutert von Gottlob Egelhaaf. In: Deutsche Rundschau / hrsg. von Julius Rodenberg 33. Jg. = Bd. 132 (1907) 3, S. 203–226 [12 Briefe an Vischers Freund, den revolutionären Reutlinger Lehrer und Stadtbibliothekar Wilhelm Kapff (1814–1877), vom 16. September 1848 bis 7. Januar 1849] Internet Archive
  • Achtzehn Briefe Friedrich Theodor Vischers aus der Paulskirche / Hrsg. und erläutert von Gottlob Egelhaaf. In: Deutsche Revue : eine Monatsschrift / hrsg. von Richard Fleischer 34 (1909) 4, S. 212-225, 360-368; 35 (1910) 1, S. 115-120, 368-371; 35 (1910) 2, S. 106-121
  • Bismarck als Reichskanzler. In: Bismarck. Deutschlands Eiserner Kanzler / Ein Gedenkblatt unter Mitarbeit von G. Egelhaaf … dargeboten vom Kaiser-Wilhelm-Dank, Verein der Soldatenfreunde. Berlin: Verlag Kameradschaft, 1915, S. 193–237 Minnesota-USA*

PeriodikaBearbeiten

Artikel in der Allgemeinen Deutschen BiographieBearbeiten

Alle ADB-Artikel von Gottlob Egelhaaf

SekundärliteraturBearbeiten

Zu seinem Vater Gottlob Egelhaaf (1804–1891):

  • Hans Friedrich Authenrieth: Gottlob Egelhaafs Haller Zeit. In: Der Haalquell (Haller Tagblatt) 20 (1968), S. 66 f.
  • Hans Friedrich Authenrieth: Aus dem politischen Leben des Oberamtspflegers Egelhaaf. In: Frankenspiegel (Hohenloher Tagblatt) 21 (1969) 16; 40
  • Hans Friedrich Authenrieth: Gottlob Egelhaafs Haller Zeit. In: Frankenspiegel (Hohenloher Tagblatt) 22 (1970) 7

WeblinksBearbeiten

  • Literatur über Gottlob Egelhaaf jun. (1848–1934) in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)
  • Zur Geschichte der Alten Geschichte an der Stuttgarter Universität (zu Egelhaafs Lehrauftrag an der TH Stuttgart)
  • Literatur über seinen gleichnamigen Vater Gottlob Egelhaaf sen. (1804–1891) in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)