Gesunder Schlaf

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gesunder Schlaf
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[20] Gesunder Schlaf ist ohne Zweifel eins der kostbarsten Güter, mit welchem die Natur den Menschen ausgestattet hat. Wer eine Reihe unruhiger oder gar schlafloser Nächte durchgemacht hat, der weiß dieses Gut zu schätzen. Kein Wunder also, daß die Hygiene in neuester Zeit auch diesem Gegenstande ihre Aufmerksamkeit zugewendet. Ein Schweizer Arzt, Dr. Johann Menli Hiltly,[WS 1] ist unter Anderem als Reformator unserer von altersher überkommenen Art und Weise zu schlafen aufgetreten und zieht namentlich gegen die vielfach landesübliche Lagerung des Körpers während des Schlafens zu Felde. Die von ihm erstrebte Reform ist eine gründliche in des Wortes vollster Bedeutung, denn er stellt die Sache regelrecht auf den Kopf. Bis jetzt schliefen wir Alle so, daß der Kopf durch Kissen etc. erhöht wurde; Hiltly verlangt dagegen, daß die Kopfkissen in Wegfall kommen und dafür die Füße erhöht werden. Er selbst schläft in einem Bette, unter dessen beide Füße am Fußende des Bettgestells dicke Holzklötze geschoben sind, und rühmt außerordentlich diese praktische Neuerung. Die Idee ist originell, und Hiltly weiß sie mit einer ganzen Reihe gelehrter Beweise zu vertheidigen. Ein vorsichtiger Arzt darf die Ausführung derselben jedoch nicht unbedenklich empfehlen. Die tiefe Lagerung des Kopfes verbietet sich von selbst bei Leuten, die an Krankheiten verschiedener Kopftheile leiden. Entzündungen des Ohres, Erkrankungen des Auges, die namentlich auf eine Blutüberfüllung zurückzuführen sind, werden durch die tiefe Lagerung des Kopfes verschlimmert. Für den gesunden Menschen ist jedoch die Reform sehr beachtenswerth, und wenn wir auch nicht Jedermann rathen möchten, sofort die verkehrte Lage mit den nach oben gerichteten Füßen zu versuchen, so müssen wir dennoch in Uebereinstimmung mit Hiltly entschieden den Unfug verdammen, welcher namentlich bei der Landbevölkerung mit der überreichlichen Anwendung der Kopfkissen getrieben wird. *     

Anmerkungen (Wikisource)

  1. wohl: J. MEULI-HILTY (Das rationelle Schlafen, Bonn 1886)