Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<<
Autor: R.v.G. = Rudolf von Gottschall
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geständnis
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 22, S. 372
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[372]

 Geständnis.
     (Zu unserer Kunstbeilage.)

Ein Frühlingshauch von weicher Milde –
Ein zarter Duft auf Berg und Hain,
Und rings die blühenden Gefilde,
Sie atmen seinen Segen ein.

Und alles in der Näh’ und Ferne
Ist wie von Himmelstau erquickt,
Und viele hundert Blumensterne
Sind in der Matten Samt gestickt.

Doch nirgends eine schön’re Blüte,
Die einen süßern Duft ergießt,
Als was dem innersten Gemüte
Im Strahl der Liebe sich erschließt.

Und mag der Lenz vorübereilen,
Wenn er sein Füllhorn ausgeleert:
Hier ist zu dauerndem Verweilen
Er in die Herzen eingekehrt.

 R. v. G.


☛ Hierzu Kunstbeilage XII: „Geständnis“. Von O. Lingner.