Gerstäcker (Die Gartenlaube 1858/2)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gerstäcker
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 32
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[32] Gerstäcker, von dem wir in letzter Nummer einen Artikel über die Pirschpfade der Gemsjagd brachten, arbeitet, wie wir hören, an einem neuen Romane, der vielleicht noch im Laufe dieses Winters erscheinen wird. Sein Buch über die Gemsjagd (in prachtvoller Ausstattung, mit 34 Holzschnitten und 12 größeren Lithographien), aus dem der „Pirschpfad“ nur theilweise entlehnt war, findet eben so viele Leser wie Beschauer und liefert zugleich den wiederholten Beweis, daß Gerstäcker ein eben so vortrefflicher Schilderer der Natur, wie passionirter und glücklicher Jäger ist.