Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geistes-Gruß
Untertitel:
aus: Johann Wolfgang von Goethe: Goethes Schriften. Achter Band, G. J. Göschen. 1789. Seite 149
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1774
Erscheinungsdatum: 1789
Verlag: G. J. Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google Scans auf commons.
Kurzbeschreibung: Erstdruck des Gedichts.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[149]

 Geistes-Gruß.


     Hoch auf dem alten Thurme steht,
Des Helden edler Geist,
Der, wie das Schiff vorübergeht,
Es wohl zu fahren heißt.

5
     „Sieh, diese Senne war so stark,

Dieß Herz so fest und wild,
Die Knochen voll von Rittermark,
Der Becher angefüllt;

     Mein halbes Leben stürmt’ ich fort,

10
Verdehnt’ die Hälft’ in Ruh.

Und du, du Menschen-Schifflein dort,
Fahr immer, immer zu.“