Gantz Nagel-neue Reichs-Zeitung. Im Jahr 1683.

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gantz Nagel-neue Reichs-Zeitung. Im Jahr 1683.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1683
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 14:667922X
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE 14 667922X 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:

[1]

Gantz Nagel-neue
Reichs-Zeitung.
Jm Jahr 1683.


DE Ausschnitt 14 667922X 001.jpg
Gedruckt in diesem Jahr.


Rom vom 39. Julii.

[2] ALlhier ist Bericht eingelauffen / daß in des Pabsts Saltz Würme kommen / darüber der Pabst mit seinen Cardinälen / Ertz-Bischöffen und Bischoffen ein Concilium gehalten / wie die Würme aus dem Saltz zu vertreiben wären / auch in dem Concilio beschlossen / und Befehlich ausgangen / die Netze in den Tiber zu werffen / und einen Staub heraus zu ziehen / denselben in das Saltz hinein zu streuen / damit die Würme zu vertreiben. Weiter ist hier nichts neues / als das Julius Cæsar, welcher vor etlichen hundert Jahren regieret / Todes verblichen.

Pariß vom 38. Passato.[1]

Letzte Brieffe melden / daß Mensieur Ochsenfuß nunmehr das Schneider-Handwerck wircklich fort treibet / ohngeachtet sich Mons. Rübezahl und Mons. Nimmernüchtern sehr darwider setzen / auch hat man gewisse Nachricht / daß ein Roß-Käfer über einen Kühfladen gestolpert / und das Bein abgebrochen.

Londen vom 36. hujus.[2]

Allhier ist ein Sau-Jubelierer ankommen / dessen Jubelen er jede nicht anders als 12. fl.[3] geben will. Gestern kam ein Extraordinari von Töltz / welcher mitbringet / daß selbiger Orten bey den durstigen Brüdern der Geldmangel sehr überhand nehmen solle / derowegen ihrer etliche entschlossen / künfftige Hunds-Tage sich auff das Goldmachen zu legen.

Oesterreich vom 122. Januarii.

Die Heyrath zwischen Sibylla Großmändlein / und dem Tölpel von Passau / soll nunmehro seinen Fortgang gewonnen haben.

Oderstrom vom 76. Passato.

Zu Hundsfeld ist ein Frosch von der hohen Stadt-Mauer ins Wasser gefallen / hat also seinen Geist auffgeben müssen.

Basel / 15. 20. vom 94. Octob.

Es gehet die gemeine Rede / ob solte hinführo eine Steuer auff die Butter-Milch geleget werden / dessen Gewißheit man alle Tage erwartet.

Pommern vom 40. April.

Die Cerbelat-Würste sind annoch in gutem Esse / wie auch die Westphälischen Schincken. Sonst ist allhier ein unsichtbarer Küchel-Bub aus Türckey ankommen / welcher mitbringet / daß der Groß-Vezier die Pruntz-Kachel verschüttet / und seine Stieffel begossen / derentwegen in Persien nach einer Fleck-Kugel [3] ist geschicket worden. Brieffe aus Schlarraffenland bringen / daß der jüngstgemeldte Mons. Saurissel seine Hosen voll purgiret[4].

Iserstrom vom 92. Febr.

Gestriges Tages ist des Wirths von Härin seine älteste Henne niederkommen / und mit 20. Leibes-Früchten erfreuet worden / die Gevattern sind gewesen / die gantze Hünerschafft von Schwäbing.

Hamburg / vom 28. Augusti.

Allhier ist des Obristen Sack-Pfeiffers Secret eingefallen / worinnen sehr schmackhaffte Sachen zu sehen / auch hat vergangene Woche ein Schinderknecht seine Schlaff-Hosen besessen / und den Bart abschneiden lassen.

Bayerland / vom letzten dieses.

Allhier ist ein Schiff von Römersdorff arrivirt / welches mitbringt / daß die Herren Staaden von Perla zu Neidhausen ankommen / deren Anbringen aber noch unbewust; auch hält man vor gewiß / daß eine Frau zu Perla diesen Sommer über willens ist / die Wantzen aus den Betten zu vertreiben.

Wasserburg / vom 600. dito.

Es gehet die gemeine Rede / ob solte Mantapy die alte verrostete Hünersteigen auffs neue ausgeputzet haben / dessen Gewißheit aber noch nicht am Tage. Letztere Brieffe von Neuhausen bringen / daß der jüngst-gemeldte Mons. Sauffaus eine linde Purgation eingenommen / deßwegen vorgenommen / auff künfftige Hundstage auffs Secret zu gehen. Auch hat man gewisse Nachricht / daß vergangene Woche die Salat-Weiber einander Graßmücken geheissen / deßwegen das gantze Parlament beysammen gewesen / und darüber judicirt / davon der Ausgang zu erwarten. Gestern kam ein Abgesandter aus Cadau / welcher in der Schneider-Herberge logiret / und von Mons. Papier-Narren greulich ist verehret worden / dessen Schrifften aber ins Consistorium nach Hunds-Zell sind geschicket worden.

Tyrol / vom 40. April.

Heute ist Monsieur Duc de Saumagen in das Wirths-Haus zum hohen Schweinskopff durch Mons. Flegelheim recommandiret[5] worden / weil man vermeinet / er werde die Post vom alten Hüllebrand bringen / daß derselbe verreckt sey / da denn unter den kropffeten Bettel-Leuten ein Jubel-Fest solte gehalten werden.

Straubing / vom 42. dis.

[4] Man hat allhier gewisse Nachricht / daß ein Esel ohne Verstand solte gefunden worden seyn / derowegen es bey ihrer etlichen vor ein groß Mirackel gehalten wird. Auch hat neulicher Tagen ein Leinweber die Krätze bekommen / deßwegen der Doctor Sauffaus zu ihm gehet.

Prag / vom 92. dito.

Von Mentzing wird berichtet / daß künfftigen Frühling ein Reichstag unter Läusen und Flöhen solte gehalten werden / derowegen den Bettlern und Läuse-Junckern anbefohlen / die Qvartire in Bereitschafft zu halten / damit nicht Mangel vorfällt. Auch ist des Obristen Flohes / wie auch des Capitain Läusenampts Qvartier schon in parato / man hält dafür / daß der Obriste Läusenampt unterschiedliche Regimenter in etliche Hembden der Holluncken / wie auch der Obriste Floh in die Hembden der Weiber und Jungfrauen zu schicken gesinnet sey.

Nürnberg / vom 55. diß.

Gestriges Tages / Morgens früh / hat man in des Schlotfegers Behausung in der Crakau einen Comet-Stern sehen auffgehen / welcher sich alle Nacht auf dem Secret schneutzet. Auch gehet die gemeine Rede / daß der Ochse auf der Fleischer-Brücken noch nicht ein Wort deutsch geredet.

Mimsheim / vom 93. Julii.

Es gehet die gemeine Rede / ob solte ein Kauffmann mit Schwefelhöltzlein aus Portugal allhier ankommen / deßwegen etliche Zimmer und andere Präparatoria zugerichtet werden. Gestern kam des Wirths von Amsterdam zum drey Narren sein Esel / welcher nichts neues von selbigen Orten reden kan / und deßwegen vor ein unvernünfftiges Vieh gehalten wird.

Hirschau / vom letzten diß.

Man höret von hier nichts anders / als daß der Wirth allda einen neuen Taubenschlag von Peltzwerck künfftigen Herbst in Willens zu bauen ist. Auch wird berichtet / daß selbiger Orten die Narren nicht gescheid seyn / und daß die Leute daselbst kein Bier lieber trincken als welches naß ist.

Schwaben vom letzten diß.

Man höret von hier nichts anders / als starcken Nudel backen. Neulicher Tagen hat Hanß Unflath seinen Absatz vom lincken Schuch verlohren / der Thäter aber sitzt schon innen.

E N D E.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Passato (ital.), vergangen, vorbei, vorigen
  2. huius (lat.), derartig
  3. fl., Abkürzung für die Währungseinheit Gulden
  4. purgito (lat.), reinigen
  5. lat., empfohlen