Freundliche Nähe

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Freundliche Nähe
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 84
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[84]
Freundliche Nähe.


Geliebter Menschen traute Nähe
Ist wie der Quelle ferner Sang,
Der leis herüberklingt vom Garten
Den schönen Sommertag entlang,

5
Ist wie ein frischer Duft vom Walde,

Den laue Winde hergeweht
Und der von früh bis spät uns labend
Und läuternd duch die Seele geht. –

Oft hör’ ich dich im Hause schalten,

10
Geliebtes Weib; durch Tür und Wand

Vernehm’ ich fernes Lachen, Singen,
Und hör’ ich rauschen dein Gewand;

Mir ist, als fühlt’ ich deine Lippen
Wie Tau auf meiner Wange ruhn:

15
Mein Haupt umschwebt ein selig Glänzen,

Und Segen ruht auf meinem Tun. –